Header Informationsportal Tiefe Geothermie

67 Prozent stimmen in Brühl gegen die Geothermie

29. Oktober 2012

Obwohl zwei Drittel der Wahlbeteiligten gegen das Geothermie-Kraftwerk sind, hat die Bürgerbefragung in Brühl keine Klarheit gebracht.

Wie morgenweb.de berichtet, haben sich 67,2 Prozent (2808 Stimmen) der Bürger dafür ausgesprochen, dass die Verwaltung das Projekt künftig ablehnen und alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen soll, um es zu verhindern. Mit einer Wahlbeteiligung von nur 37 Prozent (4251 von 11 382 möglichen Stimmen) wurde aber das von der CDU durchgesetzte Quorum von 50 Prozent nicht erreicht. 32,8 Prozent (1370 Stimmen) waren der Meinung, dass die Gemeinde den Bau der Anlage "dulden und unterstützend begleiten" solle. Juristisch ist die Abstimmung nicht bindend.

Wie es das Nachrichtenportal des Mannheimer Morgens ausdrückt, habe dieser Bürgerwille so gut wie keine Klarheit gebracht: „Diese Prozentzahlen können je nach Interessenlage so oder so gelesen werden.“ Das zeigen auch die Stellungnahmen zum Ausgang der Bürgerbefragung: Der CDU-Fraktionsvorsitzende Michael Till will mit seiner Partei die Fortsetzung des Klagewegs unterstützen. Zudem will er die zusätzlich für die Bauzeit verpachteten Flächen zum Ende dieses Einzelvertrages zurückfordern. Dagegen ist der  SPD-Fraktionsvorsitzende Roland Schnepf der Meinung, dass sich die Mehrheit der Nichtwähler nicht von der Geothermie bedroht fühle. Und Helmut Mehrer von der Bürgerinitiative Engagierter Brühler Bürger glaubt, dass die schweigende Mehrheit für die Geothermie-Anlage sei. Dagegen fällt die Stellungnahme von Bürgermeister Dr. Ralf Göck eher vielsagend aus: „Man wird das Ergebnis beachten müssen“, wird er von morgenweb.de zitiert. (dw)

Beteiligte Firmen: 

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« April 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!