Header Informationsportal Tiefe Geothermie

AFK-Geothermieprojekt übertrifft Erwartungen

5. Februar 2010

Mit einer Schüttung von 75 Liter pro Sekunde und einer Temperatur von 85 Grad Celsius wurden die Erwartungen des gemeinsamen Geothermieprojektes der drei Münchner Umlandgemeinden Aschheim, Feldkirchen und Kirchheim übertroffen.

Erfreuliche Zahlen konnte Helmut J. Englmann, Aufsichtsratsvorsitzender der AFK-Geothermie und Erster Bürgermeister der Gemeinde Aschheim vermelden. Die AFK ist ein Gemeinschaftsvorhaben zur geothermischen Wärmeversorgung der drei Münchner Umlandgemeinden Aschheim, Feldkirchen und Kirchheim.

Nach erfolgreicher Niederbringung der Bohrungsdublette steht nun fest: „Die Schüttmenge des Tiefenwassers der AFK-Geothermie beträgt 75 Liter pro Sekunde und die Temperatur beläuft sich auf 85 Grad Celsius“, so Engelmann. „Das bedeutet, dass selbst bei den frostigen Temperaturen von minus zehn Grad und mehr in den letzten Tagen die Temperatur des heißen Tiefenwassers zur Versorgung der angeschlossenen Objekte ausreichte und nicht mit konventionellen Energien zugeheizt werden musste“, informierte AFK-Geschäftsführer Thomas Fröhlich die Aufsichtsratsmitglieder bei einem Rundgang in der Energiezentrale. Seit dem vergangenen Herbst werden bereits Objekte des Bauabschnittes 2009 in dem Gemeinden Aschheim, Feldkirchen und Kirchheim mit AFK-Wärme versorgt.

„Ich denke, dass ein wesentliches Ziel erreicht worden ist“, bestätigte Englmann. „Vor Bohrbeginn hatte man die Hoffnung, 50 bis 55 Liter an Schüttmenge pro Sekunde und eine Temperatur von zirka 80-82 Grad Celsius zu erreichen. Und diese Erwartungen wurde weit übertroffen.“ Auch der geringe Wärmeverlust des heißen Thermalwassers beim Transport in die Häuser liege dank ausgezeichneter Isolierung des Leitungsnetzes lediglich bei ein bis zwei Grad Celsius, informierte Fröhlich die Aufsichtsratsmitglieder.

Mit vorsichtigem Optimismus denkt die AFK-Geothermie GmbH bereits darüber nach, in ferner Zukunft auch die Wärme des rückläufigen Wassers zu Heizzwecken zu nutzen. Denn diese beträgt immer noch 55 bis 60 Grad Celsius. Somit könne der Wirkungsgrad noch mehr gesteigert werden, sagte Englmann. (ag)

Beteiligte Firmen: 

Anzeigen

Thema im Fokus

1 l 2020
Mit über 40 kommunalen Teilnehmer*innen war das Praxisforum Geothermie Kommunal, das am 31. Januar in München stattfand, ausgebucht. Schon der Veranstaltungsort, das Heizkraftwerk Süd (HKW Süd), bot den Teilnehmer*innen einen direkten Einblick in das aktuell größte Bohrprojekt Mitteleuropas. Referenten von Genehmigungsbehörden, aus der Wissenschaft und von kommunalen Unternehmen verdeutlichten am Vormittag den Ablauf eines Geothermieprojektes von den seismischen Untersuchungen bis zum Betrieb. Am Nachmittag diskutierten Bürgermeister*innen aus ganz Oberbayern über die geothermische Energienutzung und stellten ihre Erfahrungen vor. Grundtenor war, dass eine geothermische Wärmeversorgung große Vorteile für die Städte und Gemeinden bringt. ... mehr

Termine

« Februar 2020 »
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
242526272829

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!