Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Arbeiten in St. Gallen gehen weiter

18. September 2013

Trotz des Erdbebens im Juli hatte der Stadtrat in St. Gallen Ende August beschlossen, die Arbeiten am fast fertig gestellten Bohrloch weiterzuführen. Im ersten Schritt soll nun die verloren gegangene Sonde geborgen werden.

Am 20. Juli 2013 um 5.30 Uhr Ortszeit ereignete sich ein deutlich spürbares Beben in circa 4000 Metern Tiefe. Grund hierfür war höchstwahrscheinlich das Eintreten von Gas in das Bohrloch. Seit Mittwoch den 17. Juli war über die Kontrollstationen eine erhöhte Seismizität in dem Aufsuchungsgebiet festgestellt worden. Im Rahmen der Stabilisierungsarbeiten musste ein Stahlkabel von 1000 Meter Länge, sowie eine Messsonde gekappt werden.

Um das Projekt weiterzuführen, muss im ersten Schritt das Kabel und die Sonde geborgen werden. Sobald dies durchgeführt wurde, soll mit der Reinigung und Verkleidung des Bohrloches begonnen werden. In der untersten Bohrsektion, die bis auf 4450 Meter Tiefe reicht, werden anschließend perforierte Stahlrohre installiert. Dadurch wird das Bohrloch so abgesichert, dass jedezeit weitergearbeitet werden kann. 

Vorerst müssen die Daten, die unter anderem in der verlorenen Sonde gespeichert sind, analysiert werden. Erst danach kann entschieden werden, ob und wann das Projekt in die zweite Bohrphase eintreten kann.

Zeitgleich zu den Bohrlocharbeiten werden die Produktionstests wie geplant durchgeführt. Dafür wird vorraussichtlich ab Oktober eine Gas-Wasser-Testanlage installiert. Ab der zweiten Oktoberhälfte sollen so wichtige Informationen über Gasvorkommen und die Wasserfließrate gewonnen werden.

Ein wichtiger Faktor für die schnelle Einigung in der Sache war die Zustimmung der Bevölkerung, die in St. Gallen vorbildlich in das Geothermieprojekt integriert ist

Projekte zu dieser News: 

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« März 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!