Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Audi in Ungarn will Geothermie nutzen

27. November 2014

In unmittelbarer Nähe des Werks von Audi Hungaria, in Pér bei Győr, entsteht eine hochmoderne Geothermieanlage zur Gewinnung von Wärmeenergie. Audi Hungaria hat mit DDEnergy einen langfristigen Wärmeliefervertrag abgeschlossen. Der CEO von PannErgy, der Muttergesellschaft von DDEnergy, wird auf der IGC 2015 das Projekt vorstellen.

Mit der ersten von vier Bohrungen bis in 2.400 Meter Tiefe wurde bereits begonnen. In zwei Monaten soll sie abgeschlossen sein. Es wird eine Tiefengrundwassertemperatur von 100 Grad Celsius erwartet bei einer Förderate von 75 Liter pro Sekunde. Mit der Inbetriebnahme in gut einem Jahr soll die Geothermieanlage jährlich mindestens 82.000 Megawattstunden geothermischer Wärmeenergie an Audi liefern und damit etwa 60 Prozent des gesamten Wärmebedarfs des Unternehmens CO2 neutral decken und damit auch den CO2-Austoß senken.

"Energieeffiziente Produkte und eine ressourcenschonende Produktion haben beim Audi-Umweltschutz oberste Priorität", sagt Dr. Hubert Waltl, Produktionsvorstand der AUDI AG, in einer Pressemitteilung der Volkswagen AG. "Mit dem bewussten Einsatz von Rohstoffen und Energie gehen wir Schritt für Schritt den Weg hin zum CO2‑neutralen Standort. Die Mobilität der Zukunft muss CO2‑neutral sein – und das betrifft nicht nur die Antriebe unserer Automobile, sondern auch deren Herstellung."

Für die notwendige Effizienz und für geringere CO2‑Emissionen in der Produktion nutzt Audi Hungaria eine Fülle modernster Technologien. "Die Geothermie-Anlage ist nun ein weiterer wichtiger Meilenstein, um unsere Umweltziele am Standort Győr zu erreichen", betont Thomas Faustmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der AUDI HUNGARIA MOTOR Kft. "Bereits heute gehören wir zu den energieeffizientesten Unternehmen im ost‑mittel‑europäischen Raum."

Die AUDI HUNGARIA MOTOR Kft. hat für das neue Projekt bereits 2013 einen Wärmeliefervertrag über 17 Jahre mit der ungarischen Firma DDEnergy, einer Tochter der PannErgy AG, abgeschlossen.

Die Bohrung in Pér markiert außerdem den Startschuss des "Geothermie-Projekts Győr", bei dem die Thermalaktivitäten für die gesamte industrielle Energieversorgung in der Region genutzt werden sollen. Die Investitionen umfassen neben dem Bohren der Brunnen auch den Ausbau des kompletten geothermischen Heizsystems.

Weitere Informationen zu dem Projekt wird Péter Tóth, der CEO von PannErgy, am 4. März 2015  im Forum "Perspectives of Geothermal Heat Utilisation" auf der 11. Internationalen Geothermiekonferenz vorstellen. (js)

Quelle: 

Volkswagen AG, Vortrag PannErgy auf der IGC 2014, Budapest Business Journal

Anzeigen

Thema im Fokus

6 l 2019
Aktuell zeigen über 20 Geothermieprojekte in Bayern, wie eine Versorgung mit Wärme und Strom aus der Kraft der Tiefe aussehen kann: regenerativ, klimafreundlich und aus lokalen Quellen. Das 7. Praxisforum Geothermie.Bayern, das vom 7. bis zum 9. Oktober 2019 in München stattfindet, präsentiert lokale und internationale Projekte, diskutiert neue Technologien und wissenschaftlichen Ansätze, weist auf die politischen Rahmenbedingungen hin und vernetzt die Geothermiebranche. Das aktuelle „Thema im Fokus“ gibt einen kleinen Vorgeschmack. ... mehr

Termine

« Oktober 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!