Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Auszeichnung für Geothermieprojekt Kirchweidach

29. April 2015

Das Fernwärmeprojekt in Kirchweidach (Bayern) ist am Montag in der estnischen Hauptstadt Talinn mit dem Global District Energy Climate Award in der Kategorie „Special Award“ ausgezeichnet worden, wie Rödl & Partner in einer Pressemeldung mitteilt.

Der renommierte Preis für herausragende Leistungen im Bereich der Erneuerbaren Energien als Beitrag zum globalen Klimaschutz wurde durch Francoise d’Estais, Head of Finance des United Nations Environment Programme (UNEP), an Marcus Hansen, Geschäftsführer der Kirchweidacher Energie GmbH (KiwE), und an Benjamin Richter von Rödl & Partner übergeben, der das Projekt seit Anbeginn wirtschaftlich begleitet.

Das Fernwärmenetz in Kirchweidach wurde dieses Frühjahr erfolgreich in Betrieb genommen. Bereits seit Ende des Jahres 2013 wird ein großer Gemüsebaubetrieb in Kirchweidach mit geothermischer Energie versorgt. In dem um die zwölf Hektar großen Gewächshaus werden Tomaten und Paprika für angebaut. Das Projekt wurde sowohl durch die KfW als auch durch die LfA gefördert.

Im Rahmen der offiziellen Einweihung der Tiefengeothermieanlage in Kirchweidach am 7. Mai 2015 wird die Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie und stellvertretende Ministerpräsidentin Ilse Aigner den Award offiziell an den 1. Bürgermeister von Kirchweidach, Johann Krumbachner, übergeben. Bei dieser Gelegenheit soll auch der Grundstein für die erste Erweiterung des Gewächshausprojektes um weitere acht Hektar gelegt. (js)

Quelle: 

Pressemeldung Rödl & Partner

Beteiligte Firmen: 
Projekte zu dieser News: 

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« April 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!