Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Baubeginn des Geothermiekraftwerkes in Landau

30. Mai 2007

"Dieses Kraftwerksvorhaben ist derzeit die größte und wichtigste industrielle Investition in die Stromerzeugung aus Erdwärme in der Bundesrepublik Deutschland. Der Bau des Geothermie-Kraftwerks Landau steht für einen technologischen Aufbruch in der Energiewirtschaft. Wir setzen damit einen Meilenstein. Ich bin sehr stolz darauf, dass wir in Rheinland-Pfalz ein solches Projekt auf die Beine stellen", sagte am 29. Mai 2007 Umweltministerin Margit Conrad zum Baubeginn des Kraftwerks in Landau.

Die Landesregierung hat die Erkundungsbohrung als Forschungs- und Entwicklungsvorhaben mit einem bedingt rückzahlbaren Zuschuss von 450.000 Euro als Risikoabsicherung gefördert. "Wir verfolgen außerdem den Ansatz, die Kapitalbeschaffung für Geothermieprojekte zu erleichtern und zwar mit Blick auf noch vorhandene Realisierungsrisiken der neuen Technologie.", sagte Ministerin Conrad. 

Der israelisch-amerikanische Hersteller ORMAT liefert per Schiff die Turbine für das Kraftwerk; die Fundamente des Kühlsystems sind bereits gebaut. Auftraggeber der Investition über rund 3,5 Millionen Euro ist die geo x, ein Beteiligungsunternehmen der Pfalzwerke und der EnergieSüdwest, die das Kraftwerk realisiert und später betreibt. Anfang 2008 soll der Dauerbetrieb erfolgen. Die elektrische Leistung liegt bei ca. 3 Megawatt. 6.000 Haushalte können mit Strom und bis 300 Haushalte mit Wärme versorgt werden. Durch das Geothermieprojekt können künftig rund 5.800 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden. (ag)

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« März 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!