Header Informationsportal Tiefe Geothermie

BINE Info: Simulationsmodell für Langzeitprognosen von Geothermie-Anlagen

12. Dezember 2013

Jüngste Forschungsergebnisse aus dem süddeutschen Molassebecken bescheinigen, dass sich dort die benachbarten Tiefe Geothermie-Anlagen mit Bohrungen in den Malm nicht gegenseitig beeinflussen. Im Gegenteil, die lokalen Anlagen könnten demnach sogar über mehrere Jahrzehnte betrieben werden.

Zu diesen Schlüssen kommt eine geowissenschaftliche Arbeitsgruppe unter der Leitung des Leibniz-Instituts für Angewandte Geophysik (LIAG). Die Ergebnisse der Basisuntersuchungen stellt der Informationsdienst BINE in seiner neuen Projektinformation (17/2013) vor.

Die Forschergruppe untersuchte schwerpunktmäßig die geologischen und hydraulischen Verhältnisse des Untergrunds bis in 5.000 Meter Tiefe. Um Prognosen für die Temperaturentwicklung über die nächsten fünf Dekaden treffen zu können, entwickelten sie ein numerisches thermisch-hydraulisches 3D-Modell für den Großraum München. Als Modellierungsbasis diente der umfassende Datenbestand aus der Umgebung des Geothermiekraftwerks Unterhaching. Ziel war es, möglichst genaue geothermische Parameter zu bestimmen, die in die Berechnungen als Ausgangsbasis einfließen. Die Ergebnisse der Berechnungen zeigen, dass sich die Temperaturabsenkung im Untergrund durch die Thermalwasserproduktion in den kommenden 50 Jahren nur auf das direkte Umfeld der Injektionsbohrung auswirken wird, ohne die Anlagen der angrenzenden Nachbargemeinden zu beeinflussen. Diese Ergebnisse beziehen sich zwar auf die Anlage in Unterhaching, lassen sich aber nach Aussagen der Forschergruppe auf die gesamte Modellregion südöstlich von München übertragen, zu denen auch die Projekte Sauerlach, Dürrnhaar, Kirchstockach, Pullach und Oberhaching zählen.

Durch dieses neuartige Rechenmodell lassen sich alle zukünftigen und bereits in der Planung befindlichen Geothermieprojekte regional bewerten und die geothermische Erschließung optimieren. Neue Projekte können mit diesem Modell ihre geplante Anlagengröße simulieren und beispielsweise auf Beeinflussung der nahegelegenen Nachbaranlagen prüfen. Der Clou an dem Simulationsmodell ist, dass neue Anlagen ihre Bohrdaten in die Datenbank geben werden, so dass sich die Datenbasis vergrößern und somit die Aussagekraft der Modellierungen weiter verfeinern wird. Zusätzlich werden zukünftig noch geomechanische Parameter in den Datenbestand aufgenommen.

Mit diesem Forschungsprojekt wurde eine Basis geschaffen, die es allen Projektbeteiligten ermöglicht, sich direkt auszutauschen. Dies ermöglicht eine verbesserte Fündigkeitsprognose und liefert eine zuverlässigere Betrachtung im Langzeitbetrieb. (sv)

Quelle: 

BINE

Anzeigen

Thema im Fokus

7 l 2019
In der Kategorie Wärme konnte das Heizwerk Riem der Stadtwerke München überzeugen. Die Erdwärme Grünwald gewann in der Kategorie Strom mit ihrem Geothermiekraftwerk in Oberhaching Laufzorn. Staatsminister Hubert Aiwanger überreichte die Preise auf dem Praxisforum Geothermie.Bayern. ... mehr

Termine

« November 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!