Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Bochum für drei Tage Mittelpunkt der Geothermie in Deutschland

25. November 2009

Vom 17. bis 19. November hat sich die Geothermie-Branche auf dem Geothermiekongress 2009 in Bochum, der selbst ernannten Geothermiehauptstadt Nordrhein-Westfalens, getroffen, um unter anderem über die Ereignisse der letzten Monate und die weitere Entwicklung zu diskutieren.

Die Veranstaltungen startete mit sieben Workshops und endete mit einer Vielzahl von Foren zu den verschiedenen technischen und rechtlichen Themen der oberflächennahen und tiefen Geothermie. Begleitet wurde der Kongress von einer Ausstellung in der zahlreiche Firmen ihre Produkte präsentierten.

Auf der Pressekonferenz zur Veranstaltung war es den Verantwortlichen unter anderem darzustellen, dass die Ereignisse von Staufen, Landau und Wiesbaden nicht in einen Topf geworfen werden, wie es vor allem von Seiten der Medien in den letzten Wochen passiert ist. Die Ereignisse in Staufen und Wiesbaden stehen im Zusammenhang mit der oberflächennahen Geothermie während in Landau tiefe Geothermie zur Energeigewinnung genutzt wird.
Neben diesen Themen wurden aber auch erfreulichere Nachrichten überbracht. Cornelia Viertl aus dem Bundesumweltministerium betonte, das laut Koalitionsvertrag die Förderinstrumente und Ziele für die tiefe Geothermie erhalten bleiben. Hermann Albers begrüßte die Anerkennung der erneuerbaren im Koalitionsvertrag: die Vorrangregelung und das EEG bleibt erhalten. Doch Albers mahnte auch, dass die Laufzeitverlängerung der Kernenergie mit den Ausbauzielen der erneuerbaren kollidieren wird und verwies auf die Ablehnung der Kernenergie durch die Bevölkerung bei gleichzeitiger hoher Zustimmung für erneuerbare Energien. Der Staatssekretär des Wirtschaftsministeriums Dr. Jens Baganz verwies nochmals auf den Zuwendungsbescheid von 11 Millionen für das in Bochum neu zu gründende Geotechnikum, in dem die Erschließung größerer Tiefen erforscht werden soll.
Offen blieb jedoch die Frage nach dem Stand des Projektes Prometheus, dass die Hochschule in Bochum mit geothermischer Energie versorgen sollte. (ag)

Beteiligte Firmen: 

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« April 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!