Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Daldrup & Söhne übermimmt Pfalzwerke-Anteile am Geothermiekraftwerk in Landau

11. Dezember 2013

Die Daldrup & Söhne AG hat den Anteil von 50 Prozent der Pfalzwerke am Geothermiekraftwerk in Landau erworben und verfügt damit über einen Anteil von 90 Prozent an der Betreibergesellschaft geox. Dies teilte die Daldrup & Söhne AG heute in einer Pressemeldung mit.

Erstmals wechselt in Deutschland eine im Betrieb befindliche Geothermieanlage den Eigentümer: Das Unternehmen Daldrup & Söhne übernimmt über ihre Tochter Geysir Europe zum 1. Januar 2014 den 50 Prozent-Anteil der Pfalzwerke an geox, der Betreibergesellschaft des Geothermiekraftwerks in Landau. Bereits im Mai hat die Geysir Europe 40 Prozent an geox von Energie-Südwest, einer Tochtergesellschaft der Stadt Landau, übernommen. Damit hält die Geysir Europe nun 90 Prozent der Gesellschafteranteile. Die restlichen zehn Prozent verbleiben bei Energie-Südwest.

Mit einer dritte Bohrung, die für 2014 geplant ist, soll der Betrieb der Anlage abgesichert und die Wirtschaftlichkeit des Kraftwerks verbessert werden. Die Daldrup-Gruppe geht in der Pressemitteilung davon aus, dass sich die Leistung des Kraftwerks mit der dritten Bohrung und den Optimierungsmaßnahmen im Kraftwerksbetrieb in den nächsten Jahren um 40 bis 50 Prozent steigern lässt. Für 2014 plant geox einen Absatz von 14.000 MWh Strom und 7.000 MWh Fernwärme.

"Der Daldrup Konzern beschleunigt mit dem Erwerb der Gesellschafteranteile an dem Geothermiekraftwerk Landau seine strategische Weiterentwicklung vom Bohrdienstleistungsunternehmen zum unabhängigen, mittelständischen Versorgungsunternehmen für Strom und Wärme aus Geothermie", stellt das Unternehmen in der Pressemitteilung fest. "Bereits im Geschäftsjahr 2014 wird Daldrup kontinuierliche Ergebnisbeiträge aus der Beteiligung am Geothermiekraftwerk Landau und ab 2015 aus der Beteiligung am Geothermiekraftwerk Taufkirchen generieren." (js)

Quelle: 

Pressemitteilung der Pfalzwerke AG

Projekte zu dieser News: 

Anzeigen

Thema im Fokus

2 | 2019
Die Kommission Wachstum, Beschäftigung und Strukturwandel hat sich vergangenen Samstag darauf geeinigt, der Bundesregierung den Kohleausstieg bis 2038 zu empfehlen. Bis 2022 sollen Kohlekraftwerke mit einer Leistung von 12,5 Gigawatt vom Netz gehen. 2032 soll zusammen mit den Betreibern der Kraftwerke geprüft werden, ob der Ausstieg bereits bis 2035 möglich ist. Die Geothermie kann hier eine wichtige Rolle für die gesicherte Wärme- und Stromversorgung spielen. ... mehr

Termine

« Februar 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!