Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Die zweite Bohrung in Kirchstockach hat die Endteufe erreicht

29. November 2009

Die zweite Geothermiebohrung der Süddeutschen Geothermieprojekte GmbH & Co.KG in Kirchstockach hat am Sonntag, den 29.11.2009 die Endteufe bei 4.452 Meter erreicht.

Die zweite Geothermiebohrung der Süddeutschen Geothermieprojekte GmbH  & Co.KG in Kirchstockach hat am Sonntag, den 29.11.2009  die Endteufe bei 4.452 Meter erreicht. „Die Endteufe wurde in nur zweieinhalb Monaten erreicht und damit liegen wir deutlich über unseren Erwartungen“, freut sich Richard Baur, Projektleiter des Bohrcontractors HOCHTIEF Construction AG. „Hierfür haben wir zum ersten Mal in der bayerischen Molasse das Richtbohrsystem AutoTrack von Baker Hughes Inteq eingesetzt", so Baur weiter. Mit AutoTrack kann kontinuierlich im Rotary Verfahren weiter gebohrt werden.  Der Vorteil zum bisher eingesetzten NaviTrack liegt in den fehlenden Absätzen und somit einem kontinuierlicheren Bohrpfad. Daraus ergibt sich eine höhere Bohrgeschwindigkeit und eine höhere Sicherheit auf Grund der ständigen Rotation des vollständigen Bohrstrangs. Die deutlich verbesserte Bohrlochqualität ermöglicht ebenfalls ein leichteres Einbauen des Casings. Im Malm wurde die  Ablenkung von rund 30 Grad auf 70 Grad erhöht.

Den Erfolg mit der zweiten Bohrung führt Baur auf das schlüssige Gesamtpaket zurück: „Bei der zweiten Bohrung in Kirchstockach hat alles sehr gut funktioniert, weil Bohrgerät, Bohrmannschaft, die Bauüberwachung durch den AG mit dem Company Man und die Servicefirmen perfekt aufeinander abgestimmt waren.“

Schon die erste Bohrung in Kirchstockach war erfolgreich und konnte in einer Tiefe von 4.200 Metern in der prognostizierten Zeit von rund drei Monaten das Reservoir erschließen. Die Fündigkeit auf Basis des Kurzzeitpumpversuchs lag bei 150 L/s bei einer Thermalwassertemperatur von ca. 140 °C. (ag)

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« März 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!