Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Eckpunktepapier zur EEG-Reform vorgelegt: Grundvergütung von Geothermiestrom soll erhalten bleiben

21. Januar 2014

In dem jetzt vorgelegten Eckpunktepapier des Wirtschaftsministeriums skizziert Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), wie er sich eine Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) vorstellt.

Die Grundvergütung für Geothermiestrom soll demnach erhalten bleiben. Gestrichen werden soll allerdings der Technologiebonus für petrothermale Projekte in Höhe von 5 Cent pro Kilotwattstunde. Dahinter steckt die Strategie möglichst alle im EEG vorgesehenen Boni abzubauen.

Während das Papier für Wind-, Solar- und Bioenergie einen Ausbaukorridor vorsieht, seien für die Geothermie "aufgrund der Marktentwicklung keine Maßnahmen zur Mengensteuerung erforderlich", so die Autoren des Eckpunktepapiers.

Neben der Definition von Ausbaukorridoren und der damit verbundenen Einführung eines "atmenden Deckels" widmet sich das Papier insbesondere auch der Integration von EE-Strom in den deutschen und europäischen Strommarkt. Hierzu sieht es unter anderem vor, dass ab 2015 alle Neuanlagen ab einer Leistung von 500 kW ihren Strom direkt vermarkten sollen.

Der GtV-Bundesverband Geothermie kritisiert unter anderem den Wegfall des Bonus für petrothermale Projekte: "Das technologische und industrielle Potential der petrothermalen Geothermie ist immens“, stellt GtV-BV-Geschäftsführer Deinhardt fest. „Ich hoffe, dass die Chancen der geothermischen Stromerzeugung ebenso erkannt werden, wie dies bereits bei der Offshore-Windenergie der Fall ist." (mb)

Kommentare

Eckpunkte von Herrn Gabriel

No Avatar
Verfasst von H. Römer am 30. Januar 2014 - 17:18.

Der Sprengstoff in den Eckpunkten zum neuen EEG liegt in der Direktvermarkung.

Dadurch sind alle Einspeiseraten, die Geothermie mit einbegriffen, Makulatur.

Denn die Einspeiserate wird zunächst auf 80% gekürzt, d.h. bestenfalls  noch 0,20 €/kWh. Und damit sind alle Strom-Projekte zum Scheitern verdammt. Ende der grundlastfähigen Komponente bei den AE, denn die Degression der Einspeiserate wird sicher auch das neue EEG schmücken.

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« April 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!