Header Informationsportal Tiefe Geothermie

England investiert in tiefengeothermisches Wärmeprojekt

25. März 2014

Mehr als 130 Millionen Euro sollen in ein tiefengeothermisches Wärmeprojekt investiert werden. Bereits Ende letzten Jahres kündigte England eine Einspeisevergütung für Wärmeprojekte in Höhe von 5,8 Cent pro Kilowattstunde an – ein wichtiges Signal an die europäische Tiefengeothermie.

Im Rahmen eines „City Deals“ zwischen der britischen Regierung, der englischen Grafschaft Staffordshire und der Stadt Stoke-on-Trend ist auch der Ausbau eines Fernwärmenetzes geplant, verlautete es aus dem Büro des stellvertretenden Premierministers Nick Clegg. Jährlich sollen Gewerbe und Privathaushalte mit 45 Gigawattstunden Wärme versorgt werden, was die Energiekosten um mindestens zehn Prozent senke. Mit mehr als 1.500 Arbeitsplätzen wäre das Projekt ein Jobmotor für die Region. Alleine 200 Arbeitsplätze würden direkt neu entstehen, mehr als 1.300 in der Wertschöpfungskette gesichert, berichtet das Nachrichtenportal EUWID in seiner gestrigen Ausgabe.

24 Millionen Euro Kosten wird die britische Regierung tragen. Knapp 38 Millionen Euro müssen die Grafschaft und die Stadt vor Ort aufbringen. Michael Feliks, Vorsitzender der Sektion Tiefengeothermie der Renewable Energy Association REA, begrüßte das Engagement der britischen Regierung. Feliks hoffe nun auf weitere tiefengeothermische Wärmeprojekte auf der Insel.

Das Projekt ist nicht nur ein Impulsgeber für die englische Geothermie. Mit einem entsprechenden Wärmebonus könnten auch in Deutschland wichtige Anreize geschaffen werden, um den derzeitigen Investitionsstau abzubauen. Damit würden seitens der Politik wichtige Signale an die Wirtschaft gegeben und sich gleichzeitig zu dem im Koaltionsvertrag vereinbarten Wärmeausbau im Rahmen der Erneuerbaren Energien bekannt. (sv)

Quelle: 

Euwid-Energie

Anzeigen

Thema im Fokus

2 | 2019
Die Kommission Wachstum, Beschäftigung und Strukturwandel hat sich vergangenen Samstag darauf geeinigt, der Bundesregierung den Kohleausstieg bis 2038 zu empfehlen. Bis 2022 sollen Kohlekraftwerke mit einer Leistung von 12,5 Gigawatt vom Netz gehen. 2032 soll zusammen mit den Betreibern der Kraftwerke geprüft werden, ob der Ausstieg bereits bis 2035 möglich ist. Die Geothermie kann hier eine wichtige Rolle für die gesicherte Wärme- und Stromversorgung spielen. ... mehr

Termine

« Februar 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!