Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Entwicklungsminister Müller lobt in Lima die Geothermie

10. Dezember 2014

"Geothermie ist hier eine fast ungenutzte Energiequelle von unglaublichem Ausmaß", wird Entwicklungsminister Gerd Müller in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zitiert. Dr. Erwin Knapek, Präsident des Wirtschaftsforums Geothermie, weist in diesem Zusammenhang auf die Potenziale der Geothermie in Süddeutschland hin.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet in Ihrer heutigen Ausgabe, dass Entwicklungsminister Müller von der CSU gestern auf der UN-Klimakonferenz war, um ein Projekt zur Förderung von Geothermie in mehreren lateinamerikanischen Ländern vorzustellen. In diesem Projekt sollen mit 75 Millionen Euro, die von verschiedenen internationalen Geldgebern zur Verfügung gestellt werden (darunter Deutschland) Risikoanalysen bei Geothermieprojekten finanziert werden. Damit will man erreichen, dass weitere Investitionen für Geothermiekraftwerke mit einer Leistung von 350 Megawatt zur Energiegewinnung ausgelöst werden, um so 50 Millionen Tonnen CO2 einzusparen.

Dr. Erwin Knapek, der gleichzeitig auch Präsident des Bundesverband Geothermie ist, sagt dazu gegenüber dem Informationsportal Tiefe Geothermie: "Für diese Einschätzung danke ich Herrn Müller und möchte hinzufügen, dass auch in Deutschland eine geothermische Nutzung zur Strom- und Wärmeerzeugung möglich und für die dezentrale Energiewende auch sinnvoll ist. Doch im Moment sind die Hürden die fehlende Absicherung des Fündigkeitsrisikos und neue Irritationen durch die geplante Fracking Gesetzgebung. Risikoanalysen wären auch hier gut angelegt. Herr Minister Müller könnte der Geothermie im eigenen Land sehr helfen, wenn er seine Meinung zur Nutzung der Geothermie auch vehement im Bundeskabinett vertritt, und damit der Geothermie in Deutschland bei der Bundespolitik einen entsprechend besseren Stellenwert verschafft. Das wäre auch positiv für die Entwicklung neuer Exporttechnologien, die in den Dienst des Klimaschutzes gestellt werden können". (js)

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« März 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!