Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Erdöl- und Erdgasbohrungen: Potenzial für geothermische Folgenutzung

8. April 2019

Geothermieforum Niedersachsen veröffentlicht Bericht und Checkliste zu Rahmenbedingungen und rechtlichen Fragen sowie eine Liste potenziell nutzbarer Bohrungen.

Es ist eine Win-Win-Situation: Aufgegebene Erdöl- und Erdgasbohrungen können einer Folgenutzung zugeführt werden – bei der Erschließung neuer Geothermiestandorte sinken Risiken und Investitionen.

Allein im niedersächsischen Erdöl- und Erdgasgürtel zwischen Sachsen-Anhalt und der niederländischen Grenze wurden bisher mehr als 10.000 Bohrungen mit einer Tiefe von über 400 Metern niedergebracht. Viele dieser Bohrungen enden in Gesteinshorizonten, die Temperaturen von deutlich mehr als 60 Grad Celsius aufweisen. Diese Bohrungen nun für die Förderung geothermaler Wärme zu nutzen, wenn sie geeignet sind, verspricht neue Optionen.

Rechtliche Rahmenbedingungen klären

Für eine Folgenutzung sind diverse rechtliche Schritte einzuleiten, zudem muss häufig ein Unternehmerwechsel vollzogen werden. Bisher galt dies oft als Hürde für eine Nachnutzung von Bohrungen.

Das Geothermieforum Niedersachsen, eine deutschlandweit einzigartige Plattform zum Erfahrungstransfer aus der Erdgas- und Erdöl- in die Erdwärmebranche, beschäftigt sich mit genau jenen Fragen und hat dazu nun drei neue Publikationen veröffentlicht: einen Bericht zur Geothermischen Nachnutzung von Bohrungen, eine Liste von Bohrungen, die möglicherweise nachnutzbar sind und eine Checkliste für privatrechtliche Verträge zur Übertragung einer Bohrung.

Erfolgreiche Beispiele in Landau (Pfalz) und Neukirchen (Österreich)

Beispiele für eine geothermische Nachnutzung von Erdöl- bzw. Erdgasbohrungen gibt es bereits im rheinlandpfälzischen Landau und im niederösterreichischen Neukirchen an der Vöckla. Die HeideGeo GmbH plant seit längerer Zeit eine ehemalige Erdgasbohrung im niedersächsischen Munster gemeinsam mit einer zweiten, neuen Bohrung zur Gewinnung von Wärme und Strom zu nutzen.

Auf www.lbeg.niedersachsen.de stellt das Geothermieforum Niedersachsen den Bericht und die Checkliste zum Download zur Verfügung. Dort findet sich ebenso die neue Bohrungsliste, an der sich fünf Firmen der Erdgas- und Erdölindustrie beteiligen. Sie wird mindestens zweimal pro Jahr aktualisiert.

Derzeit enthält sie neun Bohrungen, die möglicherweise für eine Nachnutzung in Frage kommen. Darunter sind vier Bohrungen im Landkreis Diepholz, eine in der Region Hannover und jeweils eine in den Landkreisen Oldenburg, Rotenburg, Nienburg und Uelzen. (kj)

Quelle: 

Geozentrum Hannover

Beteiligte Firmen: 

Anzeigen

Thema im Fokus

5 | 2019
Welche Rolle kann und soll die Tiefengeothermie in einer CO2-freien Wärmeversorgung spielen? Und wie müssen heute die Weichen gestellt werden, damit ein Mix aus Erneuerbaren Energien so schnell wie möglich die Wärmewende in Städten und ländlichen Regionen einleitet? Benjamin Richter von der internationalen Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Rödl & Partner hat dazu das Konzeptpapier „Die Wärmezielscheibe – Wärmewende in Deutschland erfolgreich gestalten“ entwickelt. Für das aktuelle Thema im Fokus hat er dem Informationsportal Tiefe Geothermie ein Interview gegeben. ... mehr

Termine

« Juli 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!