Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Erfolgreiche Erkundungsbohrung in Genf abgeteuft

11. Juni 2018

Die Industriellen Werke Genf (SIG) haben in Satigny eine 744 Meter tiefe Erkundungsbohrung abgeteuft und Thermalwasser gefunden. Das Thermalwasser steigt mit einer Temperatur von 33 Grad Celsius und einer Durchflussrate von mehr als 50 Litern pro Sekunde artesisch auf.

Die Explorationsbohrung von Satigny liefert vielversprechende Ergebnisse. Das Pilotprojekt, das vom Kanton Genf gefördert und im Rahmen des Programms GEothermie 2020 von den Industriellen Werken Genf (SIG) durchgeführt wird, verfolgt drei Ziele:

Die Ergebnisse, die während der 2014 durchgeführten seismischen Untersuchungen erhoben wurden, sollten evaluiert werden. Mit der Bohrung wollten die SIG verifizieren, ob die prognostizierten geologischen Schichten und Störungen (c) GEothermie 2020vorhanden sind, ebenso wie die angenommene Zirkulation des Grundwassers mit den entsprechenden Temperaturen, wie das Modell es zeigt. Diese Mission wurde erfüllt, da die Ergebnisse der Explorationsbohrungen von Satigny alle Erwartungen hinsichtlich Temperatur oder Durchfluss übersteigen. Das Wasser steigt auf natürliche Weise im Bohrloch auf und fließt an der Oberfläche aus, mit einer Fließrate von mehr als 50 Litern pro Sekunde. "Diese ersten Ergebnisse sind vielversprechend und werden es dem Kanton Genf ermöglichen, seine Energiewende, einschließlich erneuerbarer Wärme, zu erreichen", sagte Antonio Hodgers, Staatsrat für das Department of Territory (DT). "Wir wollen bis 2035 bis zu 20 Prozent des Wärmebedarfs des Kantons mit Geothermie decken."

Das zweite Ziel dieser Erkundungsbohrung ist die Schaffung eines Geothermie-Kompetenzzentrums in Genf. Diese mitteltiefe Bohrung trug dazu bei, die Fähigkeiten von SIG, der Universität Genf und regionalen Unternehmen, die in der mittleren Geothermie tätig sind, weiterzuentwickeln. Bei 650 Metern wurde die Bohrung schließlich auf 744 Meter abgesenkt, um weitere Informationen zu sammeln. "Diese Bohrungen verliefen sehr gut und ergaben sehr ermutigende Ergebnisse. Das ist ein Erfolg, weil es unsere Erwartungen übertrifft", sagt Christian Brunier, Generaldirektor der SIG.

Die Bohrungen dienten als Referenzbasis für den Staat Genf, um eine Verordnung zu erlassen, die das Gesetz über unterirdische Ressourcen begleiten wird, das auf eine nachhaltige und kontrollierte Entwicklung der Geothermie abzielt. Damit hat die Erkundungsbohrung ihre Aufgabe erfüllt.

Im Folgenden werden jetzt eingehende Analysen der Bohrergebnisse von Satigny durchgeführt, um vor weiteren Erkundungsbohrungen die größtmöglichen Schlussfolgerungen daraus zu ziehen. Parallel dazu führt das GEothermie 2020-Programm seine die Exploration mit weiteren seismischen Kampagnen fort, die in Abstimmung mit den französischen Behörden in den Jahren 2018 und 2019 zwischen Jura und Salève auf beiden Seiten der Grenze durchgeführt werden.

Im September wird ein Informationstag auf der Bohrstelle Satigny stattfinden. Die Öffentlichkeit kann das Wasser entdecken, das bei einer Temperatur von 33 Grad Celsiua natürlich an die Oberfläche steigt. Die Ergebnisse der Studien werden ebenso präsentiert wie die nächsten geophysikalischen Messkampagnen. (js)

Quelle: 

Geothermie 2020

Anzeigen

Thema im Fokus

5 | 2018

Die geothermische Exploration des Untergrundes beschränkt sich in Bayern im Wesentlichen auf das Molassebecken im Süden des Freistaates.

... mehr

Termine

« August 2018 »
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!