Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Ermutigende Forschungsergebnisse mit Doppel-U-Sonde in der Schweiz

25. März 2010

Die seit Dezember 2009 laufenden Untersuchungen an der weltweit größten Doppel-U-Sonde in Oftringen zeigen, dass die Temperatur am Sondenfuß deutlich höher ist als erwartet. Dies eröffnet die Möglichkeit, ohne Wärmepumpe zu heizen.

Im Jahr 2007 hatte man in Oftringen auf 719 m abgeteuft und eine Doppel-U-Rohrsonde verlegt. Die seit Dezember 2009 laufenden Untersuchungen haben inzwischen gezeigt, dass die Temperatur am Sondenfuß ohne Zirkulation statt der erwarteten 35 °C ca. 49° C beträgt. Im Betrieb und bei einer Durchflussmenge von 1,5 m³/h, reduzierte sich die Temperatur auf 30 °C in 700 m Tiefe. Am Sondenaustritt variiert die Temperatur zwischen 21 und 25 °C. Weitere Intervalle mit Durchflüssen von 2,5 und 3,5 m³/h sowie Wärmeleistungsentzug von 10, 20 und 30 kW werden derzeit getestet. Positiv ist, dass aufgrund der unerwartet hohen Temperaturen auf Frostschutzmittel im Erdsondenkreislauf verzichtet werden kann. Dies führt zu besseren Strömungseigenschaften und elminiert potentielle Verschmutzungsgefahren bei Leckagen.

Die sehr tief reichende konventionelle Erdwärmesonde (EWS) mit 705 m Länge der Pilot - und Demonstrationsanlage „Tiefen-EWS-Oftringen“ eröffnet die Möglichkeit, theoretische Modelle zu überprüfen. Da es bisher nur wenig praktische Erfahrungen mit derartigen Anwendungen gibt, wird an dem Projekt in Oftringen intensiv geforscht. Ziel des Forschungsprojekts ist es, die Leistungsfähigkeit einer Tiefen-EWS und die Fragestellung der Nutzbarkeit als Direktheizung ohne Wärmepumpe zu bewerten. Bisherige Ergebnisse zeigen, das ein Leistungsentzug von 10 kWh die Sonde anscheinend nur wenig belastet.


(va)

Anzeigen

Thema im Fokus

1 l 2020
Mit über 40 kommunalen Teilnehmer*innen war das Praxisforum Geothermie Kommunal, das am 31. Januar in München stattfand, ausgebucht. Schon der Veranstaltungsort, das Heizkraftwerk Süd (HKW Süd), bot den Teilnehmer*innen einen direkten Einblick in das aktuell größte Bohrprojekt Mitteleuropas. Referenten von Genehmigungsbehörden, aus der Wissenschaft und von kommunalen Unternehmen verdeutlichten am Vormittag den Ablauf eines Geothermieprojektes von den seismischen Untersuchungen bis zum Betrieb. Am Nachmittag diskutierten Bürgermeister*innen aus ganz Oberbayern über die geothermische Energienutzung und stellten ihre Erfahrungen vor. Grundtenor war, dass eine geothermische Wärmeversorgung große Vorteile für die Städte und Gemeinden bringt. ... mehr

Termine

« Februar 2020 »
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
242526272829

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!