Erste Einheit des weltgrößten Geothermieprojekts geht in Betrieb

22.03.2017 | Jochen Schneider
Geothermiebohrung in Bayern

Die ersten 110 Megawatt des Sarulla-Projekts im Norden von Sumatra in Indonesien sind jetzt in kommerziellen Betrieb gegangen, wie unsere Partnerseite thinkgeoenergy berichtete.

Das Kraftwerk mit einer Leistung von annährend 110 MW kombiniert Flash und binäre Technologien, um eine hohe Effizienz mit einer Reinjektion von 100 Prozent zu erreichen. Für das Projekt lieferte Toshiba die Dampfturbinen und Generatoren für das Flash-System. Ormat entwickelte das Design für den kombinierten geothermischen Kreislauf und den Ormat Energie Umwandler (OEC). Dieser dient der Kondensation nach den Dampfturbinen und nutzt das separierte Fluid für die maximale Ressourcennutzung und die maximale Energierzeugung. Die Anlage wird von Sarulla Operations Ltd. betrieben, einer Tochter von Ormat, wie der CEO von Ormat in der Meldung von thinkgeoenergy zitiert wird.

Die im Rahmen des Sarulla Projekts entwickelte Partnerschaft zwischen Toshiba und Ormat setzt sich auch in der Türkei fort. Zusammen haben sie den Zuschlag für das Kizildere II Projekt im Menderes Graben erhalten.

Quelle:

thinkgeoenergy

Schlagworte