Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Erste Tiefenbohrung in Hessen erfolgreich

18. Juni 2012

Im hessischen Heubach wurde die erste Tiefenbohrung bis in 800 Meter Tiefe erfolgreich abgeteuft. Unter der Federführung des Energieversorgers HSE und mit Förderung durch das Hessische Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUELV) wurde eine Temperatur von 35 Grad Celsius erreicht, die mit einer Tiefensonde für Heizzwecke genutzt werden soll.

Der Darmstädter Energieversorger HSE hat die erste geothermische Tiefenbohrung in Hessen erfolgreich abgeschlossen. Das Pilotprojekt liefert wichtige Erkenntnisse für die Nutzung von Erdwärme in Hessen, wie die HSE am vergangenen Freitag mitteilte. „Es war wichtig für uns zu zeigen, dass wir diese geothermische Tiefenbohrung mit Erfolg und im geplanten Kostenrahmen durchführen konnten“, sagte Projektleiter Dr. Zijad Lemes. Die Gesamtkosten der Anlage betragen rund 700.000 Euro. Das Hessische Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUELV) übernimmt davon 40 Prozent und fördert zudem die Begleitforschung.

Erdwärme aus fast 800 Metern Tiefe kann jetzt genutzt werden, um in Groß-Umstadt/Heubach (Landkreis Darmstadt-Dieburg) einen mittelständischen Industriebetrieb mit Energie zum Heizen und Kühlen zu versorgen. Die komplette Anlage soll im September dieses Jahres in Betrieb gehen. Sie ist die erste dieser Art in Hessen.

Die technischen Herausforderungen der geothermischen Tiefenbohrung waren groß. Eine in diesem Gebiet nicht erwartete Veränderung des Untergrunds löste in rund 320 Metern Tiefe Gesteinsausbrüche aus der Bohlochwand aus. „Aber auch diesen so genannten Nachfall hat die Bohrfirma gemeistert“, sagte Lemes. Je nach Beschaffenheit des Gesteins meiselte sich der Bohrer zwischen zwei und 50 Metern pro Tag in den Untergrund. Seit dem Beginn der Bohrung Ende des vergangenen Jahres wurden insgesamt 45 Kubikmeter Gestein an die Oberfläche geholt.

Für die HSE, die bis zum Jahr 2015 eine Milliarde Euro in den Ausbau der erneuerbaren Energien investiert, spielt die Geothermie eine bedeutende Rolle. Die Erkenntnisse des Pilotprojektes – von der Antragsstellung bis zur Inbetriebnahme – kann die HSE für die Planung und Umsetzung künftiger Projekte nutzen. Nach Schätzungen der HSE gibt es bis zum Jahr 2020 in Südhessen ein Marktpotenzial von rund 150 vergleichbarer Geothermie-Anlagen.

Wie das Hessische Landesamt für Umwelt und Geologie (HLUG) mitteilte, konnte „aufgrund der Kenntnis der allgemeinen geologischen Situation im größeren Umfeld und der geologischen Vorarbeiten das Risiko für Schäden durch diese Bohrung von Anfang an ausgeschlossen werden.“

Die Erdwärme wird in Heubach mit acht oberflächennahen Sonden und einer Tiefensonde in rund 800 Metern unter der Erde angezapft. Die Bohrungen werden nach Fertigstellung mit Rohren ausgebaut, in denen Umwälzpumpen im späteren Betrieb Wasser zirkulieren lassen, das sich im Erdreich auf rund 35 Grad Celsius erwärmt. Dieses Wasser lässt sich anschließend sehr effizient durch Wärmepumpen auf das benötigte Temperaturniveau anheben und zur Beheizung der Büro- und Produktionsgebäude nutzen. Im Sommer ermöglicht das Erdwärmesondenfeld durch eine so genannte „passive Kühlung“ mit Wärmetauschern, die Gebäude mit Kälte zu versorgen. Dieser Anlagenteil ist bereits seit Mai in Betrieb.

Das Geothermie-Projekt in Heubach wird den neuen Produktionsstandort von Frenger Systemen BV versorgen, einen Hersteller von Energie effizienten Deckenstrahlungsheizungen und -kühlungen für Industriegebäude und Sporthallen. Fertigungs- und Lagerhalle sowie die Logistikhalle und das Kaltlager haben eine Größe von rund 6.000 Quadratmeter. Hinzu kommen Büroräume mit ca. 1.400 Quadratmeter Fläche.

Das Projekt in Heubach wird im Rahmen der 5. Norddeutschen Geothermietagung am 17. Oktober 2012 in Hannover im Themenblock Mitteltiefe Geothermie von Dr. Johann-Gerhard Fritsche vom HLUG vorgestellt. Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier. (js)

Quelle: HSE

Anzeigen

Thema im Fokus

4 l 2020
Mit den Herausforderungen von geothermischen Erschließungsarbeiten in Sandstein beschäftigt sich das Geozentrum Hannover. Dr. Torsten Tischner von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) berichtete im „Blickpunkt Geothermie“ am 19. Juni über die neuesten Entwicklungen. ... mehr

Termine

« Juli 2020 »
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!