Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Erster Geothermie-Fernwärmeverbund in Bayern gestartet

17. April 2013

Die Geothermiekraftwerke Laufzorn und Unterhaching gründen den ersten Geothermie-Fernwärmeverbund in Bayern. Beide Partner profitieren nun von optimalen Nutzungsmöglichkeiten – mit Signalwirkung für die Branche.

Sechs Monate hat die Verlegung der Fernwärmeleitungen durch die südlichen Waldgebiete des Münchner Umlandes gedauert, die nun die beiden Geothermie-Kraftwerke miteinander verbindet. Eine bisher einzigartige Kooperationsvereinbarung ermöglicht den Partnern, zukünftig den Fernwärmeüberschuss aus beiden Kraftwerken gegenseitig zu nutzen, um beide Anlagen möglichst effizient auszulasten, erklärten die Geschäftsführer Wolfgang Geisinger, Geothermie Unterhaching GmbH und Andreas Lederle, Erdwärme Grünwald GmbH. Eine Situation, von der beide Partner in hohem Maße profitieren. Für Unterhaching bedeutet dies die Möglichkeit einer höheren Stromproduktion, da bei Bedarf auf den Fernwärmeüberschuss aus Laufzorn zurückgegriffen werden kann. Gleichzeitig kann Laufzorn in Zeiten eines Anlagenstillstandes durch technische Arbeiten auf die Fernwärmeproduktion aus Unterhaching ausweichen. Da beide Partner auch noch bei dem gleichen Pumpenhersteller produzieren lassen, entstünde hier über den gemeinsamen Erfahrungsaustausch zusätzlich die Möglichkeit eines technischen Entwicklungsfortschritts auf dem eng umgrenzten Markt.

Mit dem ersten geothermischen Fernwärme-Verbundprojekt in Bayern haben Laufzorn und Unterhaching ein Signal an die Betreibergemeinde gesetzt. Die gemeinschaftliche Nutzung von bestehenden und benachbarten Anlagen könnte positive wirtschaftliche Effekte für viele Projektbetreiber und Gemeinden mit sich bringen. Ein Beispiel, was in Zukunft Schule machen könnte. (sv)

Quelle: 

Merkur-online

Anzeigen

Thema im Fokus

1 l 2020
Mit über 40 kommunalen Teilnehmer*innen war das Praxisforum Geothermie Kommunal, das am 31. Januar in München stattfand, ausgebucht. Schon der Veranstaltungsort, das Heizkraftwerk Süd (HKW Süd), bot den Teilnehmer*innen einen direkten Einblick in das aktuell größte Bohrprojekt Mitteleuropas. Referenten von Genehmigungsbehörden, aus der Wissenschaft und von kommunalen Unternehmen verdeutlichten am Vormittag den Ablauf eines Geothermieprojektes von den seismischen Untersuchungen bis zum Betrieb. Am Nachmittag diskutierten Bürgermeister*innen aus ganz Oberbayern über die geothermische Energienutzung und stellten ihre Erfahrungen vor. Grundtenor war, dass eine geothermische Wärmeversorgung große Vorteile für die Städte und Gemeinden bringt. ... mehr

Termine

« Februar 2020 »
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
242526272829

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!