Erstes privat finanziertes Tiefengeothermie-Projekt

19.10.2007 | Projekte, Finanzierung | Enerchange
Informationsportal Tiefe Geothermie

Im bayerischen Dürrnhaar soll bald ein rein privat finanziertes Geothermie-Kraftwerk entstehen. Bauherr ist die für diesen Zweck neu gegründete Süddeutsche Geothermie-Projekte GmbH & Co. KG (SGG), an der die Firmen Hochtief mit 40%, Renerco AG und SachsenFonds mit jeweils 30% beteiligt sind.

Mit der Beteiligung von Hochtief steht der SGG ein Investor zur Verfügung, der sich zudem mit Know-how und eigener Tiefbohranlage einbringt. Dies wird als enormer Vorteil gewertet, angesichts des momentan äußerst engen Tiefbohranlagenmarktes. Trotzdem ist für alle Beteiligten die Tiefengeothermie Neuland, ungeachtet dessen will die Renerco AG, die bisher Kraft-Wärme-Kopplung, Wasser- und Windkraft Referenzen aufweisen kann, mit der SGG in den nächsten Jahren voll in das Geothermie-Geschäft einsteigen. Dafür soll sie sich bereits über 10 Bergrechte im Molassebecken gesichert haben.
Das hydrogeothermische Potential der Region um München ist hoch, und nach dem Start der Wärmekraftanlage in Unterhaching, dem Bohrbeginn in Sauerlach und den konkreten Planungen in Wolfratshausen-Geretsried (isländische ENEX) und nun Dürnnhaar erlebt das Süddeutsche Molassebecken um München gradezu einen "Geothermie-Boom".

Schlagworte