Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Geothermieanlage in Poing ist im Betrieb

6. Dezember 2012

Die Geothermieanlage in oberbayerischen Poing hat am 3. Dezember den regulären Betrieb aufgenommen und kann circa 70 Prozent des Wärmebedarfs der Gemeinde abdecken. Das Projekt ist das erste dieser Art, das der Energiekonzern E.on alleine betreibt. Der Konzern hat rund 31 Millionen Euro investiert.

Nach vier Jahren Bau- und Probezeit, die auch mit einigen Rückschlägen verbunden war, ist die oberbayerische Gemeinde Poing-Nord nun fast autark in Bezug auf fossile Brennstoffe. Peter Wendler, Sprecher der E.on Bayern Wärme GmbH, berichtet, dass die Schüttung bei 80 Liter pro Sekunde liege und die Wassertemperatur etwa 76 Grad Celsius betrage. Durch die Geothermie könne 70 Prozent des Wärmebedarfs abgedeckt werden. Die verbleibenden 30 Prozent produziere die umgebaute Heizzentrale mit drei neuen Gaskesseln, die die Geothermie in den kalten Wintermonaten absichere, wenn das Thermalwasser nicht für die Versorgung ausreiche. Die Preise für Fernwärme liegen laut E.on unter jenen für fossile Energien und könnten durch die Geothermie stabil gehalten werden.

Poing-Nord ist mit dem neuen Ortszentrum, dem Gewerbegebiet und den Neubaugebieten am Bergfeld ans Fernwärmenetz angeschlossen - laut E.on sind es insgesamt etwas mehr 330 Objekte. Die dafür notwendigen Leitungen haben eine Gesamtlänge von etwa 13 Kilometern. Der Bau- bzw. Bohrbeginn fand 2008 statt. Wegen immer wieder kehrender Anfragen aus Poing-Süd hat die E.on Bayern Wärme GmbH im Sommer eine Fernwärmeleitung unter die Bahnlinie hindurch in den alten Teil der Gemeinde verlegt. Ob in Poing-Süd Objekte angeschlossen werden bzw. ob hier ebenfalls ein komplettes Fernwärmenetz installiert werden könnte, stehe laut Auskunft von E.on und Bürgermeister Albert Hingerl allerdings noch nicht fest, laut merkur-online.

Aufgrund der Verstopfung der Bohrlöcher durch Gesteinssedimente waren in der Probezeit Nachbesserungs- und Reparaturarbeiten notwendig geworden, welche laut Wendler alle behoben worden sind. (ed)

Quelle: 

merkur-online

Beteiligte Firmen: 

Anzeigen

Thema im Fokus

8 | 2018
Die Aufmerksamkeit war groß, als Frankreichs Nationalversammlung im Sommer 2015 das Reformgesetz zur nationalen Energiewende beschloss. Der seinerzeit verabschiedete Zehnjahresplan sah vor, mehr Strom aus regenerativen Energiequellen zu produzieren und somit den Ausstoß von Treibhausgasen deutlich zu senken. Doch der Ausbau des Erneuerbare-Energien-Sektors geht nur langsam voran. ... mehr

Termine

« Dezember 2018 »
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!