Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Geothermieanlage in Schlattingen startet im Frühjahr nach Revision

2. Februar 2018

Ab dem Frühjahr soll die Geothermiebohrung des Gemüseproduktionsbetriebs der Familie Grob in Schlattingen im Kanton Thurgau nach einer Revision mit einem einjährigen Pumpversuch wieder den Betrieb aufnehmen.

Wie die Bauernzeitung berichtet wurde in den vergangenen Monaten nach einem Ölfund verschiedene Schutzmaßnahmen zur Wasseraufbereitung, -kontrolle und -beruhigung, sowie ein Ölfilter eingebaut und getestet. Die im Frühjahr beginnenden Pumpversuche sollen rund ein Jahr dauern, um unter realen Bedingungen mit variierenden Föderraten die langfristigen Wechselwirkungen des natürlich im Thermalwasser vorkommenden Öls zu beobachten und zu untersuchen.

Das Familienunternehmen Grob will zukünftig das rund 60 Grad warme Tiefengrundwasser aus der Bohrung nutzen um die Gewächshäuser, mit einem Jahresenergiebedarf von 20 Gigawattstunden, zu beheizen. Die Bohrungen wurden 2010 erstellt. Das Thermalwasser soll nach der Förderung und Nutzung abgekühlt und unter Einhaltung aller gesetzlichen Auflagen in den Rhein eingeleitet werden. Dazu wurden eine geschlossene Ableitung und verschiedene Schutzmaßnahmen realisiert.

Im vergangenen Jahr wurde im Thermalwasser der Ölanteil entdeckt. Die Untersuchung zeigte, dass es sich um natürliches Öl handelt, welches in den Sedimenten der Nordschweiz in geringen Mengen verbreitet auftritt, berichtet die Bauernzeitung. Mit den mittlerweile installierten Massnahmen zur Aufbereitung des Tiefengrundwassers, mit Filter und Ölabscheider, wird das Öl vollumfänglich abgetrennt und zurückgehalten.

Im Rahmen des Pumversuchs wird vorsorglich im Rhein eine Ölsperre installiert. Die Pumpversuchs können erst nach der Überprüfung und Abnahme der installierten Aufbereitungsanlagen und nachdem die kantonale Bewilligung erteilt ist beginnen. Die Pumptests sind die Grundlage für eine Konzession zur Langzeitnutzung und des Betriebskonzepts.

Basierend auf den erhobenen Daten entscheiden die Behörden des Kantons voraussichtlich 2019 über die dauerhafte Nutung des Thermalwassers. Das Konzessionsgesuch unterliegt dem ordentlichen Bewilligungsverfahren, mit einer öffentlichen Auflage. (js)

Quelle: 

Bauernzeitung

Projekte zu dieser News: 

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« April 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!