Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Geothermiebohrung in Zwickau in Betrieb genommen

17. April 2018

Das Technikgebäude für das Pilotprojekt „Geothermische Nutzung von Flutungswässern aus den Abbauhohlräumen des Zwickauer Steinkohlereviers“ wurde heute an die Westsächsische Hochschule Zwickau übergeben.

Für das seit 2007 an der Westsächsischen Hochschule Zwickau (WHZ) laufende Forschungsprojekt wurde eine Bohrung bis in 628 m Tiefe abgeteuft. Ziel war es zu die Nutzbarkeit der Flutungswässer zur Beheizung von Teilen der WHZ zu untersuchen. Dabei wurde 26 Grad Celsius warmes Wasser nachgewiesen. Die Pumpversuche zeigten auch, dass selbst bei großen Pumpmengen keine Auswirkungen auf das Grundwasser zu erwarten sind, wie Focus online heute berichtet. Ein umfangreiches Monitoring zur Seismik und Hydrogeologie begleitete die Bohrung und die Pumpversuche, das in den ersten Jahren der Betriebsphase fortgesetzt werden soll.

Die Bohrung wurde im weiteren Verlauf der Arbeiten zum Förderbrunnen ausgebaut und ein Anlagen- und Technikgebäude errichtet. Eine Niedertemperatur-Fernwärmetrasse verbindet das Technikgebäude mit dem Institut für Produktionstechnik der Westsächsischen Hochschule.

Die Maßnahme kostete ca. 4,6 Millionen Euro, finanziert aus Fördermitteln des Bundes über den Projektträger Jülich und Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts. (js)

In einem unter Regie der Niederlassung Zwickau des SIB durchgeführten Bauvorhaben wurden dabei eine Forschungsbohrung bis in 628 m Tiefe abgeteuft und Untersuchungen in Bezug auf die Nutzbarkeit der Flutungswässer zur Beheizung von Teilen der WHZ vorgenommen. Dabei wurde warmes Wasser mit einer Temperatur von 26°C nachgewiesen.
Quelle: 

Focus Online

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« April 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!