Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Geothermieprojekt Basel - Entscheidungen frühestens Ende 2008 zu erwarten

4. Dezember 2007

Seit rund einem Jahr ruht das Basler Geothermieprojekt. Die Zukunft des HDR-Projekts hängt von einer Risikoanalyse ab, die der Kanton Basel-Stadt zu Beginn 2008 in Auftrag geben wird. Deren Resultate werden frühestens Ende 2008 vorliegen.

Die Geopower Basel AG sorgt weiterhin für den Unterhalt und die Überwachung des Bohrloches und stellt den Behörden die erhobenen Daten im Zusammenhang mit der Risikoanalyse zur Verfügung. Die Auswertung der Daten aus der Wassereinpressung liefert wertvolle Erkenntnisse, welche in Fachkreisen auf grosses Interesse stossen und zur Weiterentwicklung der Tiefengeothermie beitragen können.

Jährung des ersten Bebens
Am 8. Dezember jährt sich das erste Auftreten der unerwartet stark spürbaren Erdstösse, welche das Einpressen von Wasser zur Erschliessung des Wärmereservoirs in der Tiefe ausgelöst hatte. Diese führten zur Unterbrechung der Verpressungs durch den Verwaltungsrat der Geopower Basel AG, dessen Entscheid von der Basler Regierung gestützt wurde. Bis März 2007 traten mehrere an der Erdoberfläche deutlich spürbare Erdstösse auf. Inzwischen sind die Erschütterungen im Untergrund anzahlmässig auf ein Maß vor Beginn der Wassereinpressung zurückgegangen. Seit dem 6. Mai 2007 hat der Schweizerische Erdbebendienst (SED) im Zusammenhang mit dem Geothermieprojekt keine Ereignisse mehr über einer Magnitude von 2.0 registriert, was deutlich unter der Wahrnehmungschwelle liegt.

Heißwasserreservoir wird vermutet
Die im Basler Projekt gewonnenen Erkenntnisse sind in ihrer Art einzigartig und stossen in Fachkreisen auf grosses Interesse. Die Geopower Basel AG steht mit wissenschaftlichen Institutionen weltweit in Kontakt und lässt die gewonnenen Informationen von Experten gezielt weiterbearbeiten. Gleichzeitig werden Ideen geprüft, wie das fünf Kilometer tiefe Bohrloch anderweitig genutzt werden könnte. Beispielsweise wird in 3000 Metern Tiefe ein Heißwasserreservoir vermutet, das möglicherweise zu Heizzwecken oder auch zur Stromerzeugung genutzt werden könnte.

Schadensabwicklung kommt weiterhin gut voran
Die Behandlung der Schadensmeldungen im Zusammenhang mit den Erdstössen ist inzwischen weit fortgeschritten. Vier Fünftel der insgesamt rund 2500 gemeldeten Schadensfälle konnten bis Ende November bearbeitet werden. Ein Drittel ist durch die Versicherung mit einer Auszahlung abgeschlossen worden. Im angrenzenden Ausland konnten bisher zwei Drittel der rund 1000 Schadensmeldungen erledigt werden. Im Zusammenhang mit der Schadensabwicklung stellt sich für die Geschädigten auch die Frage der Verjährung der Schadenersatzansprüche, da sich mit dem kommenden 8. Dezember 2007 der erste Erdstoss jährt. Dieser Zeitpunkt wäre an sich für die Verjährung der Schadenersatzansprüche maßgeblich. Die Geopower Basel AG wird sich allerdings vorderhand nicht auf diese Verjährung berufen. Denn dies würde letztlich dazu führen, dass die verschiedenen Betroffenen ungleich behandelt werden. Vielmehr erklärt die Geopower Basel AG generell gegenüber allen Personen, deren Schäden bei der Geopower oder der AXA-Winterthur schriftlich angemeldet worden sind, auf die Einrede der Verjährung zu verzichten; der Verzicht endet einen Monat nach Vorliegen eines endgültigen Erledigungsbescheids der AXA-Winterthur-Versicherung.

Übersichten über die Entwicklung des Projekts und der seismischen Aktivitäten findet sich auf www.geopower-basel.ch und www.seismo.ethz.ch/basel
(Quelle: Geopower Basel AG) (ag)

Beteiligte Firmen: 

Anzeigen

Thema im Fokus

6 l 2019
Aktuell zeigen über 20 Geothermieprojekte in Bayern, wie eine Versorgung mit Wärme und Strom aus der Kraft der Tiefe aussehen kann: regenerativ, klimafreundlich und aus lokalen Quellen. Das 7. Praxisforum Geothermie.Bayern, das vom 7. bis zum 9. Oktober 2019 in München stattfindet, präsentiert lokale und internationale Projekte, diskutiert neue Technologien und wissenschaftlichen Ansätze, weist auf die politischen Rahmenbedingungen hin und vernetzt die Geothermiebranche. Das aktuelle „Thema im Fokus“ gibt einen kleinen Vorgeschmack. ... mehr

Termine

« Oktober 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!