Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Geothermieprojekt in Peiting noch fraglich - Sorgfältige Exploration erhöht die Erfolgsaussichten

29. Juli 2009

Die weitere Entwicklung für das Geothermieprojekt in Peiting ist noch nicht geklärt. Die Gemeinderäte in Peiting wurden von Stephan Hild, Diplom-Ingenieur für Bauwesen und Geotechnik über die Verzögerungen durch unvermutete Schwierigkeiten bei der Bohrung in Mauerstetten informiert.

„Es traut sich keiner mehr, zu bohren“, vermutet Hild. Wo Geothermie möglich ist und wo nicht, gelte es nun genauer zu untersuchen. „In Unterhaching funktioniert es. Irgendwo zwischen Unterhaching und Mauerstetten ist die Grenze, wo es funktioniert und wo nicht“, so Hild weiter.

Doch mit dieser Aussage macht es sich Herr Hild zu einfach. Horst Rüter von der Geothermischen Verneigung e.V. – Bundesverband Geothermie meint dazu in einem Kommentar zu der Meldung. „Da ist keine Grenze irgendwo zwischen Unterhaching und Mauerstetten wo es funktioniert und wo nicht“. Geothermie im Malmkarst funktioniere nach einem anderen Prinzip. Das heiße Wasser ist zwar überall vorhanden, es muss jedoch zur Förderbohrung hinfließen können. Dieser Vorgang erfolgt auf geologischen Störungen im Gestein, die man finden muss, um die Förderbohrung daran anzuschließen. „Das kann in Mauerstetten und in Peiting genau so funktionieren wie in Unterhaching. Sorgfältige Exploration und gegebenenfalls Maßnahmen in der Bohrung mal vorausgesetzt“, wie Rüter hervorhebt. (ag)

Beteiligte Firmen: 

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« März 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!