Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Geothermische Forschungsbohrung in Erfurt

6. April 2011

Ein Forschungsprojekt der Universität Jena plant eine 1700 Meter Bohrung bei Erfurt.

Bei dem Forschungsprojekt INFLUINS der Universität Jena soll der Untergrund des Thüringer Beckens mit einer 1.700 Meter tiefen Bohrung bei Erfurt erkundet werden. Hierbei untersuchen 50 Wissenschaftler die Bewegung von Flüssigkeiten und Gasen im Untergrund. Hierfür stehen zwei Millionen Euro zur Verfügung.

Die Forschungsbohrung ist für Ende 2011 geplant. Die Bohrlokalisation wird derart gewählt, das die vollständige Sedimentfolge des Thüringer Beckens bis zur Basis des Zechsteins erschlossen wird. Bei zusätzlichen Projektmittel könnte bis in das Grundgebirge gebohrt werden, um Informationen über den Gesteinsaufbau und dessen Eigenschaften und deren hydraulischen und geothermischen Verhältnisse zu gewinnen.  

Zur wirtschaftlichen Nutzung der Geothermie bei Erfurt wäre eine Bohrung von 2.500 bis 5.000 Meter Tiefe in das granitische Grundgebirge notwendig. Unterhalb von 5.000 Meter erwartet man Temperaturen von etwas 200 Grad Celsius, die für die Stromproduktion wirtschaftlich genutzt werden können. Aufgrund des vorrausichtlichen Fehlens heißen Wassers im granitischen Grundgebirge wäre der Untergrund durch ein petrothermales System nach dem Prinzip eines Durchlauferhitzers zu erschließen.

Die geplante Forschungsbohrung INFLUINS könnte nach Abschluss der wissenschaftlichen Nutzung je nach Möglichkeiten für Thermalwasser, tiefe Geothermie oder Wärmespeicherung genutzt werden. (va)

Quelle: www.thueringer-allgemeine.de, www.influins.uni-jena.de

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« April 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!