Grünes Licht für Geothermiebohrungen in Lavey-les-bains

08.11.2019 | Internationale Projekte, Vorerkundung | Karin Jehle
Standardbild News Tiefe Geothermie

Im nächsten Jahr sollen die operativen Arbeiten für die Geothermieanlage im Schweizer Kanton Waadt beginnen.

Wie das Schweizer Internetportal www.geothermie-schweiz.ch berichtete, ist beim geplanten Geothermieprojekt im Waadtländischen Lavey-les-bains nun alles in trockenen Tüchern: Die Finanzierung sei gesichert, die Bewilligungen seien eingetroffen und Einsprachen habe es keine gegeben. Somit können im kommenden Jahr die operativen Arbeiten beginnen.

Geplant ist eine Bohrung zwischen 2.000 und 3.000 Metern zur Produktion von Strom und Wärme. Aufgrund der Thermalquellen rechnet man mit ausreichend heißem Wasser für eine Stromproduktion von über vier Millionen Kilowattstunden Strom jährlich und eine Fernwärmeversorgung für den Badebetrieb in „Les Bains de Lavey“ sowie die lokalen Haushalte und Betriebe (wir berichteten).

Die Schweizer Bundesregierung unterstützt das Projekt mit 12 Millionen Franken, wie www.geothermie-schweiz.ch schon im Juli publizierte. Gemäß derzeitigem Planungsstand sollen die Bohrungen ab Mitte 2021 stattfinden, die Inbetriebnahme ist für 2022 vorgesehen.

Quelle:

www.geothermie-schweiz.ch