Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Grünes Licht für geothermische Nutzung in Grünwald

28. Dezember 2010

Der Gemeinderat Oberhaching hat einstimmig grünes Licht für die Energieerzeugungsanlagen der Erdwärme Grünwald in Oberhaching-Laufzorn gegeben.

Im Einzelnen hat der Gemeinderat beschlossen ein Geothermie-Heizwerk zu genehmigen, in dem die Wärme des geothermischen Thermalwassers an das Fernwärmenetz übergeben wird. Weiterhin wurde ein Redundanz- und Spitzenlast-Heizwerk befürwortet, das nur dann zum Einsatz kommt, wenn zu Wartungsarbeiten und an  besonders kalten Wintertagen fossil zugefeuert werden muss. Darüber hinaus wurde die Genehmigung für ein Geothermie-ORC-Kraftwerk, das die nicht für die Wärmeerzeugung benötigte Energie des geothermischen Thermalwassers ins öffentliche Stromnetz einspeisen wird.

Diese Entscheidung des Gemeinderates Oberhaching ist der Startschuss zu einer europaweiten Ausschreibung der Energieerzeugungsanlagen – insbesondere des Geothermie-Heizwerks und des Redundanz- und Spitzenlast-Heizwerks. Ergebnisse der Ausschreibungen werden im März 2011 erwartet – im Anschluss sollen die Bauarbeiten beginnen. Zur Heizperiode 2011 / 2012 soll dann mit der Wärmelieferung begonnen werden.

Baurechtlich gesichert sind mit dem Oberhachinger Gemeinderatsbeschluss auch die umfangreichen Maßnahmen zur Minderung von Geräuschemissionen, die in enger Zusammenarbeit mit der Oberhachinger Anwohner-Initiative IG Geothermie und der Gemeinde Oberhaching erarbeitet wurde. Dazu gehört unter anderem die Einhausung der Turbine des ORC-Kraftwerks. Mit den Festsetzungen im Bebauungsplan zum Schallschutz werden die gesetzlich vorgeschriebenen allgemeinen Lärmgrenzwerte deutlich unterschritten. (mb)

Quelle: EWG

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« April 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!