Header Informationsportal Tiefe Geothermie

GtV-BV: Gesetzentwurf zu Carbon Capture & Sequestration behindert Entwicklung der Geothermie

20. März 2009

Der GtV-Bundesverband Geothermie fordert entscheidende Nachbesserungen an dem vom BMWi und BMU Ende Februar vorgelegten Gesetzentwurf zur Regelung von Abscheidung, Transport und dauerhafter Speicherung von Kohlendioxid (CCS-Gesetz). Mit dem Gesetz droht der geplante Ausbau der Geothermie zu Gunsten der Kohlendioxidablagerung behindert zu werden.

Der Präsident des GtV-BV, Hartmut Gaßner, erklärt dazu: „Der Entwurf ist eine inakzeptable Privilegierung der Kohlendioxidablagerungen gegenüber der Entwicklung der Tiefengeothermie. Der Vorrang der Erneuerbaren Energien darf nicht zu Gunsten der Absicherung der Kohleverstromung zurückgestellt werden!“. Nach der Leitstudie 2008 des BMU soll die Geothermie in den nächsten Jahren stark ausgebaut werden und 2020 5% und 2050 16% des Gesamtenergiebedarfs abdecken. Dies soll zunächst auf Basis von hydrothermalen Anlagen und später mittels petrothermaler Anlagen erreicht werden.

Das CCS-Gesetz sieht allerdings vor, dass der Kohlendioxidablagerung bereits im Untersuchungsstadium umfangreiche Privilegien gegenüber der Geothermie und anderen Nutzern eingeräumt werden. So sollen Anträge auf Geothermiefelder zu Gunsten der Untersuchung zur Kohlendioxidablagerung zurückgestellt werden. Während in Geothermiefeldern die Untersuchung zur Kohlendioxidablagerung möglich bleibt, wird eine geothermische Nutzung in Untersuchungsfeldern zur Kohlendioxidablagerung untersagt.
Das bedeutet, dass auf für die Kohlendioxidablagerung reservierten Gebieten die geothermische Nutzung über Jahre oder Jahrzehnte ausgeschlossen wird. Dabei ist noch nicht einmal nachgewiesen, ob eine Kohlendioxidablagerung jemals wirtschaftlich durchgeführt werden kann.

Der GtV-BV fordert die Untersuchungen zur Kohlendioxidablagerung auf wenige Demonstrationsfelder zu beschränken und ein klares Bekenntnis zum Vorrang der erneuerbaren Energien. Damit wird die Entstehung von Kohlendioxid von vornherein vermieden und es muss nicht -wie bei CCS- energieaufwändig abgeschieden, transportiert und verpresst werden. (ag)

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« April 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!