GtV-Mitgliederversammlung endet mit Kompromiss in der Präsidentenfrage

19.01.2011 | Politik
Geothermiebohrung in Bayern

Die gestrige Mitgliederversammlung des GtV-Bundesverband Geothermie (GtV-BV) ist ohne Kampfabstimmung um das Amt des Präsidenten zu Ende gegangen. Damit bleibt Prof. Dr. Horst Rüter vorerst Präsident des Verbands.

Weit über 100 Mitglieder waren gestern nach Karlsruhe gereist, um der für den 18. Januar anberaumten außerordentlichen Mitgliederversammlung beizuwohnen. Einer der wesentlichen Tagesordnungspunkte war die Abwahl des erst im November gewählten Präsidenten Prof. Dr. Horst Rüter und Wiederwahl des seinerzeit abgewählten Präsidenten Hartmut Gassner (Hintergründe hierzu finden Sie hier).

Der Antrag fand unter den anwesenden Mitgliedern allerdings keine Mehrheit. Gleichzeitig beschloss die Mitgliederversammlung, eine 14-köpfige Kommission einzusetzen, die eine neue Strategie, die dazugehörigen Strukturen und Personalien finden soll. Nach Aussage des GtV-BV wird dabei angestrebt, kurzfristig zu einer Neuregelung der Verbandsstruktur in der Geothermie zu kommen. Der neuen Kommission unter der Leitung von Waldemar Müller-Ruhe von Anger's Söhne gehören auch Vertreter der Nachbarverbände Wirtschaftsforum Geothermie (WFG) und Bundesverband Wärmepumpen (BWP) an. (mb)