Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Hellisheidi wird um 90 MW erweitert

26. Oktober 2011

Die isländische Firma Mannvit erweitert das Hellisheidi Geothermie-Kraftwerk um 90 MW. Island wird immer interessanter für IT-Unternehmen.

Durch Abschluss der fünften Bauphase produziert das in Südwesten Islands gelegene Hellisheidi-Kraftwerk nun 303 MW Strom und 133 MW Fernwärme. Die Erweiterung um 90 MW Stromproduktion hat 197 US Dollar gekostet. Hellisheidi liegt entlang der Ringstraße Nr. 1 etwa 30 Minuten von Reykjavik entfernt und dient dem Energielieferanten Orkuveita Reikjavikur der Versorgung der Hauptstadt.

Das Kraftwerk bezieht heiße Wässer aus 1500-2000 Meter Tiefe. Das Hengill Berggebiet erstreckt sich zwischen der Ringstraße Nr 1 und dem Thingvellirvatn und umfasst circa 100 km2. Es ist eines der größten Geothermalgebiete Islands mit dem Zentralvulkanen Hveragerthi und Hengill.


Ein Video des Geothermie-Kraftwerks ist im Link hinterlegt.
 
Durch die exponierte Lage Islands sind Rechenzentren Betreiber auf Island aufmerksam geworden. Zum einen wird Strom aus erneuerbaren Energien zur Verfügung gestellt, zum anderen wird weniger Strom zur Kühlung der Prozessoren gebraucht, da die Temperaturen in Island eher gering sind und dies bei der Kühlung mit integriert werden kann. Durch das neue Unterseekabelsystem Emerald Express soll Island mit Amerika, Großbritannien und dem restlichen Europa verbunden werden. Das Fieberglas-Kabel soll eine neue Super-Datenautobahn werden, die 2.734 Meilen lang sein wird und 2012 den Nutzern zur Verfügung stehen soll.

Bereits im vergangenen Jahr wurde 6 Meilen von Reykjavik in Hafnarfjörthur das Thor Datenzentrum eröffnet. Unlängst hat das britische Unternehmen Verne Global ein Rechenzentrum von Colt nach Island transportieren lassen. Das Datenzentrum liegt circa 29 Meilen von Reykjavik entfernt in der ehemaligen NATO-Basis in Keflavik und soll später 100 MW Server Power Kapazität aufweisen. Die IT Firma Datapipe hat sich bereits eingemietet. (va)

Quelle: GEA October 18, 2011, Geothermal Energy Weekly, www.scientificamerican.com, www.iceland.is, Schautafeln Hellisheidi Okt. 2011

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« März 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!