Informationsveranstaltung zu EGS in Meiningen: Runder Tisch geplant

16.01.2014 | EGS | Jochen Schneider
Geothermiebohrung in Bayern

In der von der SPD Landtagsfraktion organisierten Informationsveranstaltung am 14. Januar 2014 im thüringischen Meinigen wurde über ein örtliches EGS-Projekt diskutiert. Das Ergebnis ist ein runder Tisch zu dem Projekt, wie der MDR berichtet.

Im thüringischen Meinigen sind zwei bis zu 5.000 Meter tiefe Bohrungen in den Granit geplant, um das Gestein mit Fracking, im eigentlichen Sinn des Wortes, aufzubrechen und damit die Bohrungen zu verbinden. Es soll dann heißes Tiefengrundwasser über die Injektionsbohrung in den Untergrund gebracht werden und über die Förderbohrung mit einer Temperatur von ca. 170 Grad Celsius zur Wärme- und Stromproduktion wieder zutage gefördert werden.

Der SPD Landtagsabgeordnete Rolf Baumann thematisierte nach der Veranstaltung im MDR zahlreiche offene Fragen und äußerte zum geplanten Projekt "ist in gewisser Weise auch Fracking, hat aber mit dem Gas-Fracking überhaupt nichts zu tun". Damit ist schon einmal ein wichtiger Schritt zum Verständnis der Technologie getan, denn im Gegensatz zum Fracking der Erdöl- und Erdgasindustrie werden für das Fracking der Geothermie keine gifitgen Chemikalien benutzt.

Nach drei Stunden kontroverser, aber sachlicher Diskussion wurde ein runder Tisch vereinbart, so der MDR. Am runden Tisch sollen sich Bürgerinitiativen, die gegen das Projekt sind, der mögliche Projekt-Betreiber, die Stadtwerke Meiningen sowie Experten und Politiker treffen.

Quelle:

MDR

Schlagworte