Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Internationales Geothermiezentrum als „Ort des Fortschritts 2015“ ausgezeichnet

6. Dezember 2015

Seit über zehn Jahren werden am Internationalen Geothermiezentrum (GZB) der Hochschule Bochum Fragen rund um die Nutzung von Erdwärme beantwortet. Erdwärme als eine der erneuerbaren Energien ist zentraler Bestandteil der Wärmewende in Deutschland. Die erfolgreiche Arbeit des Bochumer Forschungsinstituts hat die Landesregierung NRW nun honoriert.

Im Rahmen der Forschungsstrategie Fortschritt NRW zeichnet die Landesregierung seit 2011 Institutionen als Orte des Fortschritts aus, denen es im Rahmen ihrer Aktivitäten hervorragend gelingt, ökonomische, ökologische und soziale Aspekte zu berücksichtigen, und so Lösungsbeiträge zu den großen gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit zu liefern.

Am vergangenen Freitag, den 4. Dezember 2015, erfolgte in Bochum nun die offizielle Übergabe der Auszeichnung durch Dr. Günther Horzetzky, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium. Dr. Horzetzky betonte in seiner Laudatio die herausragende Rolle, die das GZB seit 2003 in der nordrhein-westfälischen Forschungslandschaft einnimmt. Anlass der Verleihung war die Mitgliederversammlung der GZB-Trägervereinigung, die zeitgleich stattfand.

„Der Aufbau des Internationalen Geothermiezentrums zu einer der bedeutendsten Verbundforschungsplattformen rund um die Weiterentwicklung erneuerbarer Energieträger, zeigt die Innovationskraft der Hochschulen in NRW. Wichtiger Erfolgsgarant der anwendungsorientierten Forschung ist die enge Verknüpfung von Wirtschaft und Wissenschaft am GZB“, so Dr. Horzetzky.

Prof. Dr. Rolf Bracke – Direktor des Zentrums – zeigte sich hocherfreut über die Auszeichnung. Er mahnte aber auch, dass der Weg zu einer erfolgreichen Energie- und Wärmewende weiterhin konsequent weiter beschritten werden muss. Als wichtigen Punkt führte er die Konversion der Fernwärme in der MetropleRuhr an. „Geothermie aus größeren Tiefen ist nahezu die einzige Option, das Fernwärmenetz in seiner jetzigen Form auf erneuerbare Energieträger umzustellen. Mit Ende der fossilen Großkraftwerke fehlt es uns ansonsten an Wärmeenergie für diese Infrastruktur. Wichtiger Baustein unserer Arbeit am GZB ist es, hier Lösungen zu finden“, führte Bracke seine Überlegungen aus. Der Forschungsplan der Hochschulen, die sich am GZB engagieren, stand daher in diesem Jahr unter dem Titel metropoleruhr.2040MW.geothermie. Gemeinschaftlich wird hochschulübergreifend an Technologien und Lösungen gearbeitet, um bis zum Jahr 2040 den Anteil der Geothermie an der Wärmeversorgung rund zu vervierfachen. (js)

Quelle: 

Geozentrum Bochum

Anzeigen

Thema im Fokus

5 | 2019
Welche Rolle kann und soll die Tiefengeothermie in einer CO2-freien Wärmeversorgung spielen? Und wie müssen heute die Weichen gestellt werden, damit ein Mix aus Erneuerbaren Energien so schnell wie möglich die Wärmewende in Städten und ländlichen Regionen einleitet? Benjamin Richter von der internationalen Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Rödl & Partner hat dazu das Konzeptpapier „Die Wärmezielscheibe – Wärmewende in Deutschland erfolgreich gestalten“ entwickelt. Für das aktuelle Thema im Fokus hat er dem Informationsportal Tiefe Geothermie ein Interview gegeben. ... mehr

Termine

« Juli 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!