Kernarbeiten abgeschlossen - Reststrecke wird in Geretsried gebohrt

06.09.2017 | Jochen Schneider
Geothermiebohrung in Bayern

Die Gewinnung von Bohrkernen während der Bohrung des Sidetracks in Geretsried wurden jetzt nach einer Bohrstrecke von 5.390 Meter abgeschlossen. Bis zum Bohrziel bei 5.700 Meter Bohrungslänge wird jetzt mit Richtbohrgarnitur weitergebohrt.

Nach Erreichen einer Bohrstrecke von 5.018 Metern wurden aus der Sidetrack-Bohrung in Geretsried die ersten Bohrkerne gezogen. In einer Gesamtstrecke von 370 Metern wurden im letzten Monat sequenzweise Bohrkerne gewonnen, wie das Projekt auf der begleitenden Webseite beim LIAG berichtet. Die karbonatischen Bohrkerne waren von offenen und kalzitverheilten Klüften und Störungsflächen durchzogen. Beim Bohren traten auch immer wieder Spülungsverluste auf.

Jetzt wird nach Abschluss der Kernarbeiten bis zur geplanten Endteufe durchgebohrt. Dabei kam es jetzt zu einem Wechsel von karbonatischen zu dolomitischen Gesteinne. Nach Abschluss der Borharbeiten folgen ausgiebige Tests und geophysikalische Messungen.

Das Projekt in Geretsried wird auf dem Praxisforum Geothermie.Bayern am kommenden Dienstag mit zwei Vorträgen vorgestellt. Im Forum V zum "Bohren im Molassebecken" hält Julio Kemenyfy von Kemco einen technischen Vortrag. Im parallelen Forum VI spricht Peer Weder von Auctus Capital über die Finanzierung des Projektes. Heute ist der reguläre Anmeldeschluss.

Projekte zu dieser News

Schlagworte

Verwandte Nachrichten