Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Kirchweidach: Fernwärme versorgt Gewächshaus

7. Januar 2014

Pünktlich zum Jahresende hat die Kirchweidacher Energie GmbH die Versorgung mit Fernwärme aus tiefer Geothermie aufgenommen. Das Gewächshaus des Gemüsebaubetriebes Steiner GmbH im Stadtteil Edt wird mittlerweile zur Hälfte mit Wärme aus der Tiefe beheizt.

Tomaten und Paprika werden hier in den nächsten Monaten von dem österreichischen Gemüsebauer Steiner GmbH angebaut und reifen. Aber die Gewächshauszucht wird nicht der einzige Abnehmer der Erdwärme bleiben. Die Gemeinde und der Betreiber, die Kirchweidacher Energie GmbH rechnen damit, dass bereits dieses Jahr im Mai mit dem Bau der Fernwärmeleitungen zum Anschluss der Kirchweidacher Privathaushalte begonnen werden kann. Denn, wie der Kirchweidacher Bürgermeister Johann Krumbachner dem online-Nachrichtenportal Innsalzach.24 noch im Dezember 2013 berichtete, gibt es zu einer Umfrage über die Fernwärmenutzung aus tiefer Geothermie einen Rücklauf von knapp 60 Prozent. Aus Gemeindesicht ist das ein gutes Signal, denn die Mehrheit der Befragten äußerte sich positiv zur Fernwärmenutzung aus tiefer Geothermie. Ist der weitere, noch ausstehende Rücklauf ebenfalls positiv, so könnten möglicherweise bereits dieses Jahr ganze Straßenzüge an die Fernwärme angeschlossen werden, so Krumbachner. Nach Baustart für die Fernwärmeleitungen im ersten Halbjahr 2014 wäre es möglich, erste Haushalte bereits im Herbst mit Fernwärme aus tiefer Geothermie zu versorgen.

Die Kirchweidacher Energie nutzt die Tiefbohrungen der GEOenergie Kirchweidach GmbH, die eine 50-prozentige Tochter der GEOenergie Bayern ist. Die eingebauten und in Betrieb befindlichen Anlagenteile (Pumpe, Wärmetauscher und Transportleitungen) wurden durch die Kirchweidacher Energie angemietet. (sv)

Quelle: 

www.chiemgau24.de

Projekte zu dieser News: 

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« April 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!