Header Informationsportal Tiefe Geothermie

LGRB bevorzugt gemeinsamen Antrag der EnBW AG und MVV Energie AG

6. August 2020

Das Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau (LGRB) hat den beiden Energieversorgern EnBW AG und MVV Energie AG aus dem Oberrheingraben den Vorrang für das Feld Hardt, in dem auch die Geothermiebohrung Brühl liegt, eingeräumt. Der konkurrierende Antrag der Deutschen ErdWärme wurde abgelehnt. Das Unternehmen will jedoch keine juristischen Schritten gegen die Entscheidung einleiten.

Die Deutsche ErdWärme GmbH hatte ebenso wie das Konsortium der Energieversorger Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) und MVV Energie AG (MVV) eine Erlaubnis zur Aufsuchung von Erdwärme, Sole und Lithium zu gewerblichen Zwecken beantragt. Es geht dabei um das Aufsuchungsgebiet im Raum Mannheim-Heidelberg-Schwetzingen, eingeschlossen in die Aufsuchungsgebiete ist auch die bestehende Geothermiebohrung in Brühl.

Nun hat das Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau (LGRB) am Regierungspräsidium Freiburg den Antrag der Deutschen ErdWärme für das Aufsuchungsfeld "Kurpfalz" abgelehnt. Damit räumt das LGRB der EnBW und MVV den Vorrang ein. Die Entscheidung ist jedoch noch nicht rechtswirksam. Die Deutsche Erdwärme hat einen Monat Zeit, um gegen die Entscheidung eine Klage einzureichen.

In einer Pressemeldung der Deutschen Erdwärme zeigt sich das Unternehmen als guter zweiter Sieger: „Da wir bereits bei einigen Projekten auf eine konstruktive Zusammenarbeit mit dem Landesamt bauen konnten, akzeptieren wir die Entscheidung“, sagt Dr. Herbert Pohl, Gründer und Geschäftsführer der Deutschen ErdWärme. „Der Einstieg des Unternehmens in den Ausbau tiefer Erdwärme am Oberrhein ist aus unserer Sicht begrüßenswert“, so Pohl weiter, der sich vor allem in Bezug auf die öffentliche Wahrnehmung der Technlogie positive Effekte verspricht.

Grundlage für die Ablehnung sei eine vergleichende Bewertung der von den Antragstellern vorgelegten Arbeitsprogramme zur Erkundung des Untergrundes auf das geothermische Nutzungspotenzial und dessen Erschließung, teilt das LGRB in einer Pressemeldung mit. In die Bewertung einbezogen wurden auch die nachhaltige Finanzierung der Arbeitsprogramme sowie die einschlägige Erfahrung der Antragsteller in der Erforschung und Entwicklung tiefengeothermischer Projekte.

Sobald die Ablehnung rechtswirksam sei, werde das LGRB das Verfahren zur Erteilung der bergrechtlichen Erlaubnis „Hardt“ an die Projektpartner EnBW und MVV aufnehmen. An dem Verfahren werden die Fachbehörden und Kommunen als Träger öffentlicher Belange beteiligt. Mit einer Entscheidung sei frühestens zum Jahresende zu rechnen. (js)

Beteiligte Firmen: 
Projekte zu dieser News: 

Anzeigen

Thema im Fokus

5 l 2020
Von den Auswirkungen gesetzlicher Regelungen auf die Geothermie bis hin zu den neuesten Entwicklungen der bayerischen Geothermieanlagen reichte das Themenspektrum beim Praxisforum Geothermie.Bayern 2020, das am 14. Oktober in Pullach stattfand. Das neue Format Hybridveranstaltung stieß mit über 100 TeilnehmerInnen auf reges Interesse. ... mehr

Termine

« November 2020 »
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!