Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Mit hydraulischem Druck soll in Mauerstetten heißes Tiefenwasser gefunden werden

26. Oktober 2012

Über das existierende Bohrloch sollen die winzigen Risse im mehr als 4.000 Meter tiefen Kalkgestein mit hydraulischem Druck vergrößert werden, um potentzielle Wasservorkommen zu erschließen, so all-in.de, das Allgäu-Online-Magazin.

"Dass wir weitermachen, ist sicher. Noch sondieren wir die optimale Nutzungsart", so Curd Bems, Geschäftsführer der Betreiberfirma Exorka (München) vor 2 Jahren auf tiefegeothermie.de. Nach zwei erfolglosen Bohrungen war die Anlage in Mauerstetten vorerst still gelegt worden. Nun ist daraus ein Pilotprojekt entstanden.

Das Verfahren bei der Suche nach heißem Tiefenwasser hält die bayerische Bergaufsichtsbehörde für sicher. "Ein seismisches Monitoring und Bodenbewegungsmessungen ermöglichen es, Bewegungen und Vorgänge im Untergrund frühzeitig zu erkennen, sodass jederzeit rechtzeitig reagiert werden kann, damit es nicht zu negativen Auswirkungen auf die Oberfläche kommt", sagt Rainer Zimmer vom zuständigen Referat im bayerischen Wirtschaftsministerium in dem Online-Magazin.

Naturschützer und Gemeinderäte dagegen fürchten Umweltauswirkungen, seismische Aktivitäten sowie offene Haftungsfragen bei möglichen Gebäudeschäden.  

Hinter dem vom Bundesumweltministerium geförderten Pilotprojekt stehen neben den Unternehmen Exorka GmbH und Daldrup & Söhne AG das Deutsche GeoForschungsZentrum in Potsdam und die TU Bergakademie Freiberg. (ps)

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« März 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!