Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Neue Entwicklungen in Norddeutschland

12. August 2015

Vorträge über geothermische Kühlung des Eismeers im Hamburger Zoo Hagenbeck und das geplante Geothermieprojekt in Heede runden das Programm der Norddeutschen Geothermietagung ab. Das LBEG zeigt erstmals neu erstellte Karten über die Verteilung von Sulfatgesteinen im Untergrund Niedersachsens.

Das Programm für die Norddeutsche Geothermietagung ist jetzt vollständig. Die Vormittagssession zur Oberflächenahen Geothermie wird durch den Vortrag "Innovatives Energiekonzept zur Kühlung von Hagenbecks Eismeer mit Grundwasser aus der Trinkwasserversorgung" abgerundet.

In einem weiteren Vortrag am nachmittag stellt Oliver Kugland von der Hanrath Gruppe das geplante Geothermieprojekt in Heede im Emsland vor. Dieses Projekt ist das aussichtsreichste im Norddeutschen Becken, da es von der Hanrath-Gruppe, einem Dienstleister für Automotive und Sicherheit, vorangetrieben wird und eine breite Untersützung in der Politik hat. Momentan ist die vom Land Niedersachsen finanzierte Machbarkeitsstudie noch in Arbeit, bis Oktober sollen aber erste Ergebnisse vorliegen.

Das Landesamt für Bergbau Energie und Geologie (LBEG) wird zur 8. Norddeutschen Geothermietagung eine Karte der Sulfatgesteine in Niedersachsen veröffentlichen. Diese Karte zeigt erstmals den aktuellen Kenntnisstand über die mögliche Verbreitung von Gips und Anhydrit in den obersten 200 Metern des Untergrundes. Bei einem Geothermieprojekt in Staufen in Südbaden war es im Sommer 2007 zu erheblichen Gebäudeschäden gekommen, nachdem quellfähiger Anhydrit durchbohrt und anschließend nicht ausreichend gegen Grundwasserzutritt isoliert worden war. Daraufhin setzte im Untergrund eine Umwandlung von Anhydrit zu Gips verbunden mit einer erheblichen Volumenzunahme ein, die letztlich zu Bodenhebungen führte. Durch gute Vorkenntnisse über die Verbreitung von Sulfatgesteinen, gründliche Planung und sorgfältige Qualitätssicherung können solche Vorfälle vermieden werden.

Die 8. Norddeutsche Geothermietagung findet am 7. Oktober im Geozentrum Hannover statt. Die Anmeldung ist über die Webseite der Veranstaltung möglich. Gerade gibt es verschiedene Hotspot-Summer-Specials mit Schupperpreisen, Vergünstigungen für Zweitteilnehmer und einem Gewinnspiel. (js)

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« März 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!