Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Neuer Arbeitsentwurf zur Novellierung des EEG

12. Februar 2014

Der neue Arbeitsentwurf vom 10. Februar 2014 zur Novelle des EEG sieht für die tiefe Geothermie eine Einspeisevergütung von 25,2 €ct je kWh vor. Dagegen soll der Technologiebonus für petrothermale Kraftwerke gekappt werden und die Direktvermarktung kommen.

In dem jetzt vorliegenden Arbeitsentwurf wird die Erhöhung der Einspeisevergütung um 0,2 €ct mit der Direktvermarktung und der wegfallenden Managementprämie begründet. Wörtlich heißt es: "Um die zusätzlichen Vermarktungskosten, die mit der Direktvermarktung verbunden sind, abzudecken, wird der anzulegende Wert um die Höhe der entfallenen Managementprämie [also um 0,2  €ct] angehoben". Die Degression soll nach wie vor ab 2018 mit 5 Prozent greifen.

Ab 2017 sollen die Fördersätze mit Ausschreibung ermittelt werden. Nach dem vorliegenden Arbeitsentwurf scheint die Geothermie jedoch hiervon ausgenommen.

Die petrothermale Geothermie wird als Forschung angesehen und deshalb im vorliegenden Entwurf ersatzlos aus dem EEG als Bonus gestrichen. Auf Grund der Risiken wird von einer wirtschaftlichen realisierung von petrothermalen Geothermieprojekten kurz- bis mittelfristig nicht ausgegangen. Weiter heißt es hier: "Petrothermale Forschungsprojekte können über die vorhandenen Forschungsprogramme gefördert werden." Damit wird auch dem Koalitionsvertrag Rechnung getragen, Bonus-Zahlungen zu überprüfen und gegebenenfalls zu streichen.

Die Novelle des EEG 2014 wird auch Thema der 10. Internationalen Geothermiekonferenz vom 14. bis 16. Mai 2014 sein. Im Forum zum Thema werden Frau Cornelia Viertl vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Herr Lutz Stahl von BE Geothermal, Herr Hartmut Gassner von der Kanzlei GGSC und Herr Björn Maier von der EnBW unter der Leitung von Herrn Dr.  Erwin Knapek (Präsident Wirtschaftforum Geothermie und GtV-BV) über die EEG-Novelle und die Direktvermarktung diskutieren. (js)

Quelle: 

Entwurf eines Gesetzes zur grundlegenden Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes und zur Änderung weiterer Vorschriften des Energiewirtschaftsrechts des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie vom 10.2.2014
 

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« April 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!