Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Neuer Zeitplan für dritte Bohrung in Landau

22. November 2013

Die ursprünglich für 2013 geplante dritte Bohrung in Landau wird sich vermutlich ins nächste Jahr verschieben. Gleichzeitig prüft der neue Anteilseigner des Kraftwerks, Daldrup & Söhne, den Erwerb weiterer Anteile an der Anlage.

Die Vorbereitungen für die Entlastungsbohrung in Landau laufen - unter anderem wird bereits im Dezember 2013 mit der Realisierung von Schallschutzmaßnahmen begonnen. Dass die Bohrung noch in diesem Jahr niedergebracht werden kann, ist allerdings unwahrscheinlich. „Wir warten unter anderem auf die Freigabe aus dem Bundesumweltministerium für den nächsten Projektschritt“, sagt Curd Bems, der für die Geysir Europe in der Geschäftsführung der Betreibergesellschaft geox sitzt. Die Geysir Europe gehört zu 75 Prozent zur Daldrup-Gruppe. „Momentan gehen wir aber davon aus, dass Anfang 2014 mit der Bohrung begonnen werden kann“, so Bems gegenüber dem Informationsportal Tiefe Geothermie weiter. Das Bundesumweltministerium hatte für die dritte Bohrung Fördermittel in Höhe von rund vier Millionen Euro zugesagt, diese Mittel aber ursprünglich für das Jahr 2013 eingestellt.

Wann die dritte Bohrung letztlich begonnen wird, hängt auch vom Ausgang der Gespräche ab, die Daldrup derzeit mit den Pfalzwerken führt. Hier wird verhandelt, ob und wenn ja unter welchen Bedingungen Daldrup Anteile am Geothermiekraftwerk von den Pfalzwerken übernimmt und damit seinen Anteil von derzeit 40 Prozent erhöht. Die Pfalzwerke sind momentan mit 50 Prozent beteiligt, zehn Prozent hält der kommunale Energieversorger Energie Südwest. (mb)

Projekte zu dieser News: 

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« April 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!