Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Niedersachsen finanziert Machbarkeitsstudie in Barenburg

20. Dezember 2012

Das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz unterstützt die Machbarkeitsstudie für tiefe Geothermie der Stadtwerke Emden mit 250.000 Euro.

Die Stadtwerke Emden planen auf dem alten Kaserengelände in Barenburg ein Geothermieprojekt. Schon die existierende Vorstudie bestätigt die sehr guten Aussichten, in 4.000 Meter Tiefe tatsächlich auf 140 Grad heißes Gestein zu stoßen. Nach ersten Kalkulationen könnte von einer maximalen Heizwärmemenge von 30.000 bis 40.000 Megawattstunden pro Jahr ausgegangen werden. 10.000 Tonnen Kohlendioxid würden so eingespart. ”Wichtig ist uns dabei, dass das Ganze grundlastfähig ist”, betonte Staatsekretärin Ulla Ihnen bei der Übergabe des Förderbescheides an die Stadtwerke Emden.

Durch die Förderung sind mehr als 87 Prozent der Kosten für die Studie beglichen. Die Machbarkeitsstudie soll 2013 beginnen und ist auf 18 Monate angelegt.

”Der Landesregierung ist es ein besonderes Anliegen, dass die Chancen der mitteltiefen und tiefen Geothermie in Niedersachsen genutzt werden”, so Ihnen in der Emder Zeitung. Auch die NBank hatte den Antrag intensiv geprüft und ihn „für gut, richtig und wichtig“ befunden, stellte Ihnen fest.

Optimistische Zukunftsszenarien auch von den Geschäftsführern der Stadtwerke Emden: ”Wir könnten mit der Wärme ganz Barenburg versorgen und würden zum Teil auch Strom erzeugen”, sagte Remmer Edzards in der Emder Zeitung und schloss auch Preissenkungen nicht aus. Manfred Ackermann, zweiter Geschäftsführer, ergänzte: ”Das Thema passt strategisch sehr gut in unsere Ausrichtung auf die regenerativen Energien”. (ps)

Quelle: 

Emder Zeitung

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« März 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!