Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Pilotprojekt in Niedersachsen soll 2016 beginnen

28. Juli 2015

In der Samtgemeinde Dörpen will die Hanrath Gruppe zusammen mit anderen Investoren ein tiefes Geothermieprojekt verwirklichen. Die bisherigen Ergebnisse der vom Land Niedersachsen geförderten Machbarkeitsstudie sind vielversprechend. Projekt wird auf der Norddeutschen Geothermietagung vorgestellt.

Die Unterstützung für das Projekt ist groß. Oliver Kugland, Mitglied der Geschäftsführung der Hanrath-Gruppe hat ein breites Bündnis aus Wirtschaft und Wissenschaft geschnürt und sich auch die Unterstützung des niedersächsischen Wirtschafts- und Umweltministeriums gesichert. Momentan steht nur noch die Wirtschaftlichkeitsbetrachtung der Machbarkeitsstudie aus, die für Ende August erwartet wird, wie die Neue Osnabrücker Zeitung gestern berichtete.

Nach Kuglands Aussage könne es zwischen Juli und September 2016 losgehen, das Kraftwerk sol dann spätestens Ende 2017 gebaut werden. Die Geothermieanlage wird dann das Herzstück eines Evolutionszentrums für Erneuerbare Energien mit einer engen Kooperation verschiedener wissenschaftlicher Einrichtungen. Neben der geplanten festen Zusammenarbeit mit der Hochschule Bochum laufen bereits Kooperationen mit dem Energieforschungszentrum Niedersachsen, der Universität Groningen, dem Kompetenzzentrum Energie Osnabrück und GeoEnergy in Celle.

Für die Geothermieanlage sind zwei Bohrungen bis in 5.000 Meter Tiefe geplant und es werden 160 Grad Celsius in der Tiefe erwartet. Es soll dann Wasser über die Injektionsbohrung ein- und über die Förderbohrung wieder ausgeleitet werden. Kugland betont in der Neuen Osnabrücker Zeitung, dass sie auf einen Erfahrungsschatz von 40 Jahren zurückgreifen können, in denen in der Region bereits unterirdische Förderung betrieben werde: „Hier gab es bisher 36.000 Bohrungen. Die Region ist durchlöchert wie ein Schweizer Käse.“

Oliver Kugland wird das Projekt im Rahmen der Norddeutschen Geothermietagung am 7. Oktober 2015 im Geozentrum Hannover vorstellen: "Integration der Tiefengeothermie in ein nachhaltiges Energiekonzept: Green Energy Park Heede/Dersum". (js)

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« April 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!