Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Schäden an Gebäude in Landau nicht von Geothermiekraftwerk verursacht

24. November 2014

Ein unabhängier Sachverständiger hat festgestellt, dass Schäden an einem Gebäude in Landau nicht auf die seismischen Ergeignisse von 2009 zurückzuführen sind, wie die Daldrup & Söhne AG in einer Pressemeldung mitteilt. Das Gutachten wurde vom Landgericht Landau in Auftrag gegeben.

Im Rahmen eines Beweissicherungsverfahrens hat das Landgericht Landau angeordnet, die Liegenschaften des Werner Müller (1. Vorsitzender der Bürgerinitiative Geothermie Landau e.V. Landau) durch einen unabhängigen Sachverständigen begutachten zu lassen. Das nun vorliegende Gutachten kommt zu dem eindeutigen Ergebnis, dass die behaupteten Bauschäden nicht auf Erschütterungen zurückzuführen sind. Das heißt, dass das Geothermiekraftwerk Landau nicht Verursacher der reklamierten Schäden sein kann.

Vielmehr weist der gerichtlich bestellte Gutachter daraufhin, dass die Risse in dem Gebäude auf bauliche und planerische Mängel zurückzuführen sind. Dadruch sind Spannungen im Mauerwerk vorhanden, die zu Rissen führen.

Unabhängig von diesem Gutachten will der Betreiber geox GmbH im Rahmen der derzeit ausgeführten Restrukturierungsmaßnahmen die Sicherheitsstandards am Kraftwerk in enger fachlicher Abstimmung mit den Behörden deutlich erhöhen.

Der Vorstandsvorsitzende Josef Daldrup bewertet das Gutachten in der Pressemitteilung wie folgt: „Wir hoffen, dass dieses Gutachten auch dazu führt, den Blick in Landau wieder auf eine fachlich fundierte Diskussion – losgelöst von Einzelinteressen – zu lenken. Es sollte allen Beteiligten Gelegenheit geben, wieder die Vorteile der Tiefengeothermie in den Fokus zu nehmen. Das sind die Grundlastfähigkeit, die CO2-lose Produktion, die dezentrale Wärme- und Stromproduktion sowie die Betriebssicherheit.“

Das Gutachten steht kann hier heruntergeladen werden. (js)

Beteiligte Firmen: 
Projekte zu dieser News: 

Kommentare

Gutachten

No Avatar
Verfasst von Marion DeMille am 25. November 2014 - 12:03.

Der Artikel über Herrn Müller beweist doch auch, dass der Bürger nur verlieren kann mit einem Geothermiekraftwerk in nächster Nähe.  Warum sollte sich jemand auf die Geothermie einlassen, die zu langwierigen Prozessen mit Gutachtern führt, deren Unabhängigkeit kaum noch gewährleistet werden kann.  Dahinter stecken handfeste Firmeninteressen.

Ich glaube das kann zum Bumerang werden für die Geothermie.  Ohne Geothermiekraftwerk keine Gefahr, keine Schäden, keine Gutachter, keine Prozesse. 

Wer jetzt wieder mit der sauberen, grundlastfähigen Energie kommt, sollte wissen, dass das Werk Landau seit März 2014 still gelegt ist, dass der Staatsanwalt ermittelt wegen Bodenbelastung und dass noch unsicher ist, wie es dort weitergeht. 

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« April 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!