Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Start der ersten Bohrung in Schwerin

2. Oktober 2018

Am Montag wurden in Schwerin Lankow die Bohrarbeiten für die erste Bohrung gestartet. Ziel ist es in 1.200 Meter Tiefe 50 Grad Celsius heißes Thermalwasser zu erschließen.

"Wir bringen damit in Schwerin die Erneuerbaren Energien auf den Wärmemarkt", erklärte der Geschäftsführer der Stadtwerke Schwerin Josef Wolf zum Beginn der Bohrarbeiten. Die Endteufe der ersten Bohrung am Heizkraftwerk Lankow soll in 1.235 Meter liegen. Hier wird Themalwasser mit einer Schüttung von über 40 Liter pro Sekunde erwartet. Bis in acht Wochen will die Daldrup & Söhne AG die Endteufe laut Vorstandsmitglied Peter Maasewerd errreichen. Die zweite Bohrung soll in ca. 900 Meter Entfernung am Sportpark in Lankow abgeteuft werden.

Die erwartete Fördertemperatur von 50 Grad Celsius wird mit Wärmepumpen auf 70 Grad Celsius angehoben und ins Fernwärmenetz der Stadtwerke eingespeist werden. Nach dem gleichen Prinzip wird in Riehen bei Basel seit über 20 Jahren die Gemeinde mit Wärme versorgt. Mit der tiefen Geothermie können nach Angaben der Stadtwerke 15 Prozent des Fernwärmebedarfs gedeckt werden. Der Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung in Mecklenburg Vorpommern, Christian Pegel, gratulierte den Stadtwerken zu der Entscheidung für das Projekt und sieht eine Signalwirkung: „Damit wird nach einem Vierteljahrhundert erstmals wieder in MV ein Geothermie-Projekt realisiert, das Beispielwirkung haben wird“, zitiert ihn die Schweriner Volkszeitung. (js)

Energieminister Christian Pegel gratulierte den Stadtwerken zu der Entscheidung. „Damit wird nach einem Vierteljahrhundert erstmals wieder in MV ein Geothermie-Projekt realisiert, das Beispielwirkung haben wird.“ – Quelle: https://www.svz.de/21212007 ©2018
Beteiligte Firmen: 
Projekte zu dieser News: 

Anzeigen

Thema im Fokus

2 | 2019
Die Kommission Wachstum, Beschäftigung und Strukturwandel hat sich vergangenen Samstag darauf geeinigt, der Bundesregierung den Kohleausstieg bis 2038 zu empfehlen. Bis 2022 sollen Kohlekraftwerke mit einer Leistung von 12,5 Gigawatt vom Netz gehen. 2032 soll zusammen mit den Betreibern der Kraftwerke geprüft werden, ob der Ausstieg bereits bis 2035 möglich ist. Die Geothermie kann hier eine wichtige Rolle für die gesicherte Wärme- und Stromversorgung spielen. ... mehr

Termine

« Februar 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!