Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Startup will stillgelegte Kohlenwasserstoffbohrungen geothermisch nutzen

26. Juli 2018

Eden GeoPower plant mit einem Pilotprojekt, das in diesem Sommer in Kalifornien beginnen soll, die Nutzung von stillgelegten Öl- und Gasbohrlöchern für geothermische Stromerzeugung.

Ein neues Technologieunternehmen will Geothermie-Projekte aus stillgelegten Ölquellen entwickeln. Eden GeoPower wurde von Absolventen des Massachusetts Institute of Technology (MIT) gegründet und testet neue Technologien, mit denen sich Niedertemperaturwärme aus Öl- und Gasbohrlöchern in Elektrizität umwandeln lässt.

Die Nutzung vorhandener Brunnen zur geothermischen Stromerzeugung wird seit Jahren diskutiert und zahlreiche Forschungsarbeiten wurden durchgeführt. Damit würden die Kosten für die geothermische Entwicklung reduziert, sogar bis zu 60 Prozent, wie es das Startup-Unternehmen schätzt.

Mit mehr als 3 Millionen Erdöl- und Erdgasbohrungen in den Vereinigten Staaten steht die Öl- und Gasindustrie vor enormen Kosten zum Verschließen derselben. Die Nutzung der Bohrlöcher liegt daher nicht nur im Interesse der Unternehmen, die diese Bohrungen durchgeführt haben, sondern auch das Technologieunternehmen und Entwickler wie Eden GeoPower sieht darin eine wirtschaftliche Nutzungsmöglichkeit.

In einer Mitteilung an Oil & Gas Insider sagte Ammar Alali, Mitbegründer und Marketing-Chef von Eden GeoPower, dass das Unternehmen nun Genehmigungen und Finanzmittel für ein Pilotprogramm erhält, das diesen Sommer in Kalifornien beginnen soll. Obwohl sich die meisten interessanten Bohrungen im Öl- und Gasland Texas befinden, entschied sich das Unternehmen aufgrund der besseren Anbindung an das Stromnetz für Kalifornien. (js)

Quelle: 

ThinkGeoEnergy

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« März 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!