SWM mit weiterem Schritt hin zur regenerativen Wärmeversorgung

18.12.2018 | Elke Zimmermann

Die Stadtwerke München übernehmen die BioEnergie Taufkirchen (BET) und deren Fernwärmenetz. Damit kommen Sie ihrem Ziel, München bis 2040 vollständig aus erneuerbarer Wärme zu versorgen, einen Schritt näher.

Praxisforum Geothermie.Bayern

Wie die Stadtwerke München in einer aktuellen Pressemitteilung verlauten lassen, haben sie den Kaufvertrag für die BET unterzeichnet und warten nun auf die Zustimmung des Bundeskartellamts zur Übernahme. Damit wird in den Anlagenpark der SWM ein großes Biomasse-Heizkraftwerk übernommen, das an ein 43 Kilometer langes Fernwärmenetz angeschlossen ist. Das BET wurde 1999 gegründet und beschäftigt derzeit 16 Mitarbeiter/-innen die von den SWM übernommen werden.

Das Biomasse-Heizkraftwerk in Taufkirchen produziert 25.000 MWh Ökostrom im Jahr und versorgt damit etwa 10.000 Haushalte. Hinzu kommen 150.000 MWh Ökowärme pro Jahr die vom BET erzeugt werden. Neben den Privathaushalten wird die Wärme auch von Großkunden genutzt wie zum Beispiel die Universität der Bundeswehr oder die Gemeinde Taufkirchen.

Fernwärmenetz soll auch aus Geothermieanlagen gespeist werden

Das BET versorgt Teile der Gemeinden Taufkirchen, Neubiberg und Ottobrunn mit Ökowärme. Der Ökostrom wird ins Netz eingespeist. Langfristig planen die SWM das Fernwärmenetz der BET mit bereits bestehenden Fernwärmesystemen zu vernetzen. Unter anderem sollen die Netze die durch die nahegelegenen Geothermieanlagen in Kirchstockach (in etwa 9 km Entfernung) und Dürrnhaar (in etwa 16 km Entfernung) versorgt werden angeschlossen werden. Damit soll eine intelligente Vernetzung der Region entstehen. 

Quelle:

Stadtwerke München

Projekte zu dieser News

The website encountered an unexpected error. Please try again later.