Header Informationsportal Tiefe Geothermie

SWM mit weiterem Schritt hin zur regenerativen Wärmeversorgung

18. Dezember 2018

Die Stadtwerke München übernehmen die BioEnergie Taufkirchen (BET) und deren Fernwärmenetz. Damit kommen Sie ihrem Ziel, München bis 2040 vollständig aus erneuerbarer Wärme zu versorgen, einen Schritt näher.

Wie die Stadtwerke München in einer aktuellen Pressemitteilung verlauten lassen, haben sie den Kaufvertrag für die BET unterzeichnet und warten nun auf die Zustimmung des Bundeskartellamts zur Übernahme. Damit wird in den Anlagenpark der SWM ein großes Biomasse-Heizkraftwerk übernommen, das an ein 43 Kilometer langes Fernwärmenetz angeschlossen ist. Das BET wurde 1999 gegründet und beschäftigt derzeit 16 Mitarbeiter/-innen die von den SWM übernommen werden.

Das Biomasse-Heizkraftwerk in Taufkirchen produziert 25.000 MWh Ökostrom im Jahr und versorgt damit etwa 10.000 Haushalte. Hinzu kommen 150.000 MWh Ökowärme pro Jahr die vom BET erzeugt werden. Neben den Privathaushalten wird die Wärme auch von Großkunden genutzt wie zum Beispiel die Universität der Bundeswehr oder die Gemeinde Taufkirchen.

Fernwärmenetz soll auch aus Geothermieanlagen gespeist werden

Das BET versorgt Teile der Gemeinden Taufkirchen, Neubiberg und Ottobrunn mit Ökowärme. Der Ökostrom wird ins Netz eingespeist. Langfristig planen die SWM das Fernwärmenetz der BET mit bereits bestehenden Fernwärmesystemen zu vernetzen. Unter anderem sollen die Netze die durch die nahegelegenen Geothermieanlagen in Kirchstockach (in etwa 9 km Entfernung) und Dürrnhaar (in etwa 16 km Entfernung) versorgt werden angeschlossen werden. Damit soll eine intelligente Vernetzung der Region entstehen.  (ez)

Quelle: 

Stadtwerke München

Beteiligte Firmen: 
Projekte zu dieser News: 

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« März 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!