Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Thurgau profitiert vom Ja in St. Gallen

1. Dezember 2010

Dem geplanten erdwärmebetriebene Stromkraftwerk in Thurgau hat das Ja zum St. Gallener Geothermie-Projekt Auftrieb gegeben.

Potentialstudien in Thurgau (1,2,3), Schweiz, gehen davon aus, dass in den Regionen Arbon, Bischofszell und Fischingen ein Geothermiekraftwerk wie in St. Gallen gebaut werden könnte. „Wir sind gespannt, was die Bohrungen in St. Gallen ergeben“, so Volkswirtschaftsdirektor Kaspar Schläpfer. Er erwartet sich Aufschlüsse über die geologischen Zusammenhänge im Thurgau. Daten aus dieser Tiefe sind rar und das Volkswirtschaftsdepartement ist dabei, ein Vorgehenskonzept für die Geothermie-Nutzung auszuarbeiten. Dies könnte eine Grundlage für eine Thurgauer Mess- oder Bohrkampagne sein.

„Wenn das Projekt in der Nachbarschaft (in St. Gallen) funktioniert, schafft das eine Vertrauensbasis», so der Arboner Stadtammann Martin Klöti. Er hofft, dass mittelfristig ein großes geothermisches Kraftwerk auch in Arbon gebaut wird.

Im St. Gallener Geothermie-Projekt sollen bis Dezember die Detailauswertungen der Seismikmessungen fertig gestellt sein. Das Konzept und Ziel für die Bohrungen sollen auf ihrer Basis endgültig definiert und bis Anfang Februar die Ausschreibung für den Bohrauftrag damit komplettiert werden. Im Mai erfolgt die Auftragsvergabe. Der künftige Bohrplatz wird in den nächsten Wochen untersucht. Bis Ende März 2011 werden bestehende Nutzer des Geländes umgesiedelt und bis Mai sollen Leitungsarbeiten beendet und der Bohrplatz aufgeschüttet und ausgeebnet sein. Für Juni bis August sollen die drei Bohrkeller gebaut werden. Im September ist geplant, dass der Bohrturm aufgebaut wird. Für die erste Bohrung sind 120 bis 140 Tage bis in eine Tiefe von 4.500 Meter angesetzt. Im Februar 2012 wird sich zeigen, ob wirklich genügend Wasser vorhanden ist. Mindestvoraussetzung sind 50 Liter und 150 Grad Celsius heißes Wasser pro Sekunde. Danach erfolgt die zweite Bohrung. Bis Februar 2012 müssen sich die Thurgauer gedulden, um gesicherte Ergebnisse über das St. Gallener Geothermie-Projekt zu bekommen. (va)

 Quelle: www.thurgauerzeitung.ch, www.tagblatt.ch

Anzeigen

Thema im Fokus

3 l 2020
Nordrhein-Westfalen ist geprägt von der Kohleförderung. Dies betrifft nicht nur die Stromproduktion, auch die Wärmeversorgung hängt dort immer noch am fossilen Tropf. Prof. Dr. Rolf Bracke, Leiter des Fraunhofer Instituts für Energieinfrastrukturen und Geothermie (IEG), sprach am 8. Mai im Webinar Blickpunkt Geothermie über die Transformation der Wärmesysteme in NRW. ... mehr

Termine

« Juni 2020 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!