Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Trauer um Dr. Christian Hecht

15. Juni 2017

Bestürzt und fassungslos ereilte uns gestern die Nachricht vom unerwarteten Tod von Dr. Christian Hecht.

Christian Hecht wurde 1959 im rumänischen Herrmanstadt geboren. Nachdem er mit seinen Eltern nach Deutschland migrierte, begann er 1981 in Heidelberg Geologie zu studieren. Seine Diplomarbeit beendete er 1989 bei Prof. Dr. Pfefferkorn. Sie beschäftigte sich mit dem Distributary Macareo im Orinoco Delta in Venezuela. Die anschließende Promotion führte den Sedimentologen in das karbonische Vorlandbecken Südwestenglands, in der damals neu etablierten Tektonik-Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Greiling. Seine Promotion schloss er 1992 ab.

Nach verschiedenen Forschungsaufenthalten und Tätigkeiten, unter anderem in Liverpool und Halle, widmete er sich mit seiner Tätigkeit bei Hotrock in Karlsruhe intensiv der tiefen Geothermie. Hier war er in verschiedene Geothermieprojekte involviert, unter anderem in das Projekt Insheim. Seit 2013 war er für die Stadtwerke München tätig. Hier war er maßgeblich involviert in die Entwicklung der Wärmestrategie 2040, in den Ausbau der Geothermie für die Stadt München und besonders als Projektleiter des einzigartigen Forschungsprojektes Grame. Der Wissenschaft und der Lehre blieb Christian Hecht auch während seiner Tätigkeit für die SWM eng verbunden. Er hielt neben seiner Tätigkeit auch Vorlesungen am Institut für Geologie an der Universität Halle und unterstützte die Geothermieforschung im Molassebecken durch eine enge Kooperation mit der TUM und der Betreuung von Forschungsarbeiten.

Mit Dr. Christian Hecht verlieren nicht nur die Stadtwerke München einen wertvollen Mitarbeiter, sondern auch die gesamte Geothermiebranche trauert um einen ihrer Vordenker. Unsere Gedanken sind in diesen Stunden besonders bei seiner Frau und seinen Angehörigen. Wir werden ihn als großartigen Menschen in Erinnerung behalten. (js)

Quelle: 

Uni Halle, SWM

Anzeigen

Thema im Fokus

2 | 2019
Die Kommission Wachstum, Beschäftigung und Strukturwandel hat sich vergangenen Samstag darauf geeinigt, der Bundesregierung den Kohleausstieg bis 2038 zu empfehlen. Bis 2022 sollen Kohlekraftwerke mit einer Leistung von 12,5 Gigawatt vom Netz gehen. 2032 soll zusammen mit den Betreibern der Kraftwerke geprüft werden, ob der Ausstieg bereits bis 2035 möglich ist. Die Geothermie kann hier eine wichtige Rolle für die gesicherte Wärme- und Stromversorgung spielen. ... mehr

Termine

« Februar 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!