Header Informationsportal Tiefe Geothermie

ÜWG startet gravimetrische Messungen in Südhessen

8. August 2012

Das Überlandwerk Groß-Gerau (ÜWG) will mit den Messungen die bisherigen Voruntersuchungen komplettieren und so den bestmöglichen Standort für das geplante Geothermiekraftwerk im Kreis Groß-Gerau finden.

Gravimetrische Messungen ermitteln die Größe der Schwerebeschleunigung und ermöglichen so die Ortung von horizontalen und vertikalen Unterschieden der Gesteinsdichte im Untergrund. Diese Informationen lassen auf Lagerstätten, Hohlräume und Fels-Auflockerungen schließen und erlauben verbesserte Prognosen über die Eigenschaften von potenziell für die Nutzung der für Tiefengeothermie geeigneten Gesteinsschichten. Zudem können durch die gravimetrische Messung Informationen über den Aufbau des Grundgebirges gewonnen werden.

Die heute beginnenden Messungen sollen die Ende 2011 abgeschlossenen seismischen Untersuchungen ergänzen. „Wir versprechen uns durch die zusätzlichen Erkenntnisse der gravimetrischen Untersuchung eine höhere Sicherheit in der Interpretation der Ergebnisse für die Standortauswahl für das geplante Tiefengeothermiekraftwerk im Kreis Groß-Gerau“, so ÜWG-Sprecher Marc André Glöckner. Mit dem Bau des Kraftwerks soll laut Zeitplan 2014 begonnen werden, die Inbetriebnahme ist für 2015 vorgesehen.

Für die Durchführung der Messarbeiten wurde die Firma Geophysik GGD  beauftragt. Die Messungen erfolgen mit sogenannten Gravimetern, die nach dem Prinzip einer äußerst feinen Federwaage arbeiten und in etwa Form und Größe einer Kühlbox aufweisen. Gemessen wird an 330 Punkten in Südhessen. Die Messungen sind völlig geräusch- und erschütterungsfrei und dauern pro Messpunkt etwa fünf bis zehn Minuten. (mb)

Quelle: Überlandwerk Groß-Gerau

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« März 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!